Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. Oktober 2001 | Digitales

Surfer nutzen klassische Medien parallel

Bei über 36 Prozent aller Internet-Sitzungen wird ein klassisches Medium parallel genutzt. So das Ergebnis einer Untersuchung der Düsseldorfer Media-Agentur More Interacitve. Bevorzugte Parallelmedien sind das Fernsehen (19,4 Prozent) und das Radio (15 Prozent). Zeitungen und Zeitschriften liegen jeweils bei rund sechs Prozent. 39 Prozent der User nutzen zu Hause ein Medium parallel, 29 Prozent am Arbeitsplatz. Aufgesplittet nach den einzelnen Medien fällt auf, dass nur TV eine höhere Parallelnutzung beim privaten Surfen erreicht (24 Prozent gegenüber acht Prozent am Arbeitsplatz). Radio (14 Prozent zu Hause, 17 Prozent am Arbeitsplatz), Zeitung (fünf Prozent zu Hause, acht Prozent am Arbeitsplatz) und Zeitschriften (fünf Prozent zu Hause, sieben Prozent am Arbeitsplatz) werden eher bei der Arbeit parallel genutzt. Beachtenswert sind auch die Ergebnisse bei der Reichweitenuntersuchung der parallel genutzten Medien. Bei den Fernsehsendern erreicht n-tv mit 4,1 Prozent der Internetnutzer den höchsten Wert vor Pro7 mit 3,7 Prozent sowie RTL mit 2,8 Prozent. Es folgen ARD (1,5 Prozent) vor SAT.1 und ZDF mit je 1,1 Prozent. Bei den Printmedien erreichen die regionalen Tageszeitungen mit 3,2 Prozent die höchste Reichweite vor den überregionalen Tageszeitungen (2,5 Prozent). Es folgen Zeitschriften zu Wirtschaft und Finanzen (1,5 Prozent) und Computertitel (1,1 Prozent). Die Daten beruhen auf einer Internetumfrage unter 51.061 Usern.

 

Quelle: werben & verkaufen online, 31.8.2001

zurück