Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

11. Juli 2013 | Allgemeines

Study-Tour „Zeitung meets Start-ups“

Auf Tuchfühlung mit den Machern von Zalando, tape.tv und Blinkist

Berlin hat sich längst zum europäischen Mekka der Start-up-Szene entwickelt. Hier haben (junge) Unternehmen wie Zalando, tape.tv oder der Telekom-Inkubator hub:raum ihre Zentralen. 2012 sammelten Berliner Start-ups 133 Millionen Euro Kapital ein. Dazu kommen noch die Leistungen durch media for equity (Werberaum gegen Unternehmensbeteiligung). Diese Art der Beteiligung ist besonders für Medienunternehmen interessant. Was Zeitungsmanager von den Gründern lernen können, steht im Mittelpunkt der ersten BDZV/ZV-Study-Tour „Zeitung meets Start-ups“ am 25. und 26. September 2013 in der Hauptstadt.

cover startupsDabei erhalten die Teilnehmer unter Leitung der Expertin Elisabeth Stangl, Gründerin & Editor von 99FACES, einen tiefen Einblick in die Kreativszene Berlins, tauschen sich mit Gründern sowie Kapitalgebern aus und bekommen frischen Input für das Verlagsgeschäft.

blinkistAls Gesprächspartner sind unter anderem mit dabei: Alexander Kudlich, Managing Director von Rocket Internet – der Mutterfirma von Zalando; hub:raum-Chef Peter Borchers oder Holger Seim, Mit-Begründer und CEO von Blinkist. Das Berliner Unternehmen will Wissen to go möglich machen und bereitet in einer App sogenannte Blinks – Kernaussagen eines Sachbuches – in leicht verdaulichen Informationshäppchen auf.

Ebenfalls mit dabei sind die Macherinnen des Kindermode-Versandhändlers tausendkind, Anike von Gagern und Kathrin Weiß; und der Gründer des innovativen Lieferdienstes Kochzauber - Frederic Knaudt. Alle Gesprächspartner finden Sie unter www.zv-online.de oder in der beigefügten Broschüre: Download.


In zusätzlichen Workshops erfahren die Teilnehmer zudem mehr über die Themenbereiche: Wie werden Ideen entwickelt und umgesetzt? Welche Entwicklungszyklen gibt es? Wie werden Business-Pläne aufgestellt? Und wie können die Assets von Start-ups und Zeitungen zusammengebracht werden? Die Teilnehmergebühr beträgt für Mitglieder der BDZV-Landesverbände 1.200 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 1.500 Euro (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer).

Ort: Berlin

zurück