Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. Juli 2017 | Namen und Nachrichten

Studie „Zeitungsfacetten 2017“: Regionale Tageszeitungen sind Glaubwürdigkeitsmedium Nummer Eins

Score-Media-Studie_Zeitungsfacetten-2017_Teil-1-Wahrnehmung.-Image.-Th....jpgDie regionalen Tageszeitungen in Deutschland genießen die höchste Glaubwürdigkeit unter allen Medien. Dies ist eine Erkenntnis der repräsentativen Studie „Zeitungsfacetten 2017. Regionale Tageszeitungen im Leser-Check“, deren erste Ergebnisse vom Auftraggeber der Studie, Crossmedia-Vermarkter Score Media Group, am 20. Juli veröffentlicht worden sind. Durchgeführt wurde die Untersuchung vom Dentsu Aegis Network.

Demnach halte fast jeder vierte Deutsche (24 Prozent) die Regionalzeitung für das glaubwürdigste aller Medien, gefolgt von den überregionalen Tageszeitungen mit 15 Prozent. TV (14 Prozent) und Internet (acht Prozent) liegen dahinter.

Darüber hinaus werde laut Studie die regionale Tageszeitung auch als der engagierteste, kompetenteste und objektivste Medienkanal wahrgenommen. Sie überzeuge durch ein klares Kompetenzprofil. 75 Prozent der Deutschen bescheinigten ihrer Regionalzeitung, von allen Medien am besten zu wissen, „was hier in der Region passiert“. Sieben von zehn Lesern informierten sich in ihrer regionalen Zeitung bevorzugt über Ereignisse vor Ort, knapp 60 Prozent über regionale Marken und Produkte; sie sei für 65 Prozent der Menschen auch ein „Stück Heimat“.

Auch die überregionale Berichterstattung werde geschätzt: 71 Prozent der Leser bestätigten, in ihrer Abozeitung über die eigene Region hinaus alle wichtigen Informationen zu finden. Zudem liefere sie ihnen einen zentralen Mehrwert, indem sie überregionale Entscheidungen oder Ereignisse einordne und die Bedeutung für die Region darstelle (65 Prozent).

Für die Studie wurden mehr als 6.000 Mediennutzer zwischen 15 und 64 Jahren befragt.

Hier geht es zur Zusammenfassung der Score Media Group.

Hier geht es zum ersten Teil der Studienergebnisse.

zurück