Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

06. März 2013 | Allgemeines

Studie: Zeitungen sind der Local Hero

Wichtigste Informationsquelle für regionales Geschehen

Wer sich für das regionale und lokale Geschehen interessiert, für den führt kein Weg an der Tageszeitung vorbei. Für 41,8 Prozent der Deutschen ist sie die wichtigste Quelle für regionale Informationen, mit deutlichem Abstand vor dem Fernsehen (18,6 Prozent), Radio (18,6), der persönlichen Kommunikation (8,7) und dem Internet (8,6). Das geht aus einer Ende Februar 2013 vorgestellten Studie der ZMG Zeitungs-Marketing Gesellschaft und des Hans-Bredow-Instituts hervor.

Studie Regionale KompetenzAuch für junge Menschen ist die Regionalzeitung unersetzlich: 40 Prozent der 14- bis 29-Jährigen nennen die Zeitung als wichtigste regionale Informationsquelle. Dahinter folgen Internet (18 Prozent), Fernsehen, Radio und persönliche Kommunikation. "Die Zahlen des Hans-Bredow-Insituts belegen, dass die regionale Kompetenz der Zeitungen quer durch alle Bevölkerungsschichten wahrgenommen wird", analysiert die ZMG.


Am liebsten Regionales


Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch die ZMG-Studie „Zeitungsqualitäten 2013“. Demnach sind Regionales und Lokales die beliebtesten Ressorts. 90 Prozent der Zeitungsleser nutzen den Lokal- beziehungsweise Regionalteil. Die Blätter genießen vor allem aufgrund ihrer glaubwürdigen und umfassenden Berichterstattung hohes Vertrauen und sind für 69 Prozent unverzichtbar, um über das Geschehen im Ort und in der näheren Umgebung auf dem Laufenden zu bleiben.


Top bei Finanzmarktberatung


Doch nicht nur bei der Regionalberichterstattung können die Zeitungen punkten. Sondern auch bei Fragen rund um Geldanlage und Versicherungsprodukte belegen die Verlage den Spitzenplatz, wie eine weitere Expertise der BDZV-Tochter zeigt. Demnach schenkt jeder dritte Deutsche den Zeitungen bei diesem sensiblen Thema sein Vertrauen, ein Top-Wert gegenüber anderen Mediengattungen. „Die Tageszeitung empfiehlt sich für die Finanzmarktkommunikation“, so ZMG-Forschungsleiter Alexander Potgeter. „Regionale Tiefe, der Fokus auf Information und die hohe Glaubwürdigkeit gehen Hand in Hand mit den Kommunikationszielen seriöser Finanzinstitute.“

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Ort: Frankfurt am Main

zurück