Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. Oktober 2001 | Digitales

Studie: Verlage vernachlässigen crossmediale Vermarktung

Bei deutschen Medienunternehmen wird die crossmediale Vermarktung von Online und Print beziehungsweise TV noch zu sehr vernachlässigt. Zu diesem Ergebnis kommt die „Online Media Studie 2001“ der Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young. Auf 180 Seiten werden die Internet-Auftritte von 13 Zeitungen und Zeitschriften sowie von RTL, ZDF und T-Online analysiert. Im Zentrum der Untersuchung stehen drei Gesichtspunkte: Strategie (Welche Medien werden wie miteinander verzahnt? Welche Werbeformen existieren? Welche E-Commerce-Aktivitäten gibt es auf der Seite? Welche Mehrwertdienste existieren? Welche Bereiche der Wertschöpfungskette werden über Partnerschaften abgedeckt/ergänzt?), Kunde (Wie wird die Marke des Unternehmens kommuniziert? Ist der Content nützlich für den User und ist er web-spezifisch aufbereitet? Ist die Website einfach und logisch nutzbar? Gibt es Features, die die Kommunikation zwischen Nutzern ermöglichen?) und Technik (Content-Management-Systeme, Customer Relationschip Management, Payment-Systeme). Eine pdf-Datei der Untersuchung ist kostenlos erhältlich über

Cap Gemini Ernst & Young,
Frau Karin Stephan,
Telefon 06172/485340,
E-Mail: karin.stephan@gencom.com

zurück