Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. Oktober 2006 | Digitales

Stellenportal www.jobsued.de

Das Medienhaus Schwäbischer Verlag („Schwäbische Zeitung“) in Leutkirch hat Mitte September 2006 sein Stellenportal www.jobsued.de online gestellt. Es soll für Stellen­anbieter wie auch Jobsuchende „für Effi­zienz im Bewerbungsprozess“ sorgen. Firmen, die ihre Angebote auf die Plattform stellen, er­halten eine elektronische Trefferliste mit geeig­neten Datenprofilen. Dahinter steht eine so ge­nannte Matching-Funktion, die das Anforde­rungsprofil mit online abgelegten Lebensläufen von Bewerbern abgleicht. Umgekehrt erhalten Jobsuchende, die ihr Profil auf www.jobsued.de kostenlos hinterlegt haben, eine E-Mail mit geeig­neten Stellenangeboten. Unternehmen, die ihre Jobofferte parallel in der „Schwäbischen Zeitung“ schalten, können mit der Print-Online-Koppelung Reichweite und Zielgruppe erhöhen. Jobsued soll nach Angaben des Schwäbischen Verlags schwerpunktmäßig ein Portal aus und für Süd­deutschland sein. Bei einer Print-Online-Koppe­lung bezahlen Stellenanbieter für ein 30-tägiges Angebot im Netz 290 Euro. Auch für Stellenan­bieter und Jobsuchende ohne eigenes Ange­bot/eigenen Lebenslauf auf der Website ist die Suche nach geeigneten Bewerbern/Stellen durch Schlagworte möglich. Ein elektronischer Brief­kasten rundet den Service für beide Zielgruppen ab: Trefferlisten, Stellenangebote, Lebensläufe oder Bewerbungen können in persönlichen Post­fächern verwaltet werden. Als „Win-Win-Situation“ bezeichnet Dr. Udo Kolb, Geschäftsführer des Medienhauses Schwäbischer Verlag, das neue Angebot. „Denn jeder findet, was er sucht.“ Obendrein schaffe die Verknüpfung von Jobsued mit anderen Angeboten des Hauses medienüber­greifende Vermarktungschancen für Anbieter und Suchende.

zurück