Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Februar 2010 | Namen und Nachrichten

Springer verlangt Geld für Online-Lokalteile

Seit Mitte Dezember 2009 verlangt der Verlag Axel Springer (Berlin) beim Zugriff auf Lokal- und Regionalberichte sowie auf Archiv-Material der Nachrichtenportale des „Hamburger Abendblatts“ und der „Berliner Morgenpost“ eine monatliche Abonnement-Gebühr in Höhe von 7,95 Euro beziehungsweise 4,95 Euro. Nach mehr als einem Monat habe man bereits etwa 1.000 Abos für Abendblatt.de verkauft. Wer die Tageszeitung bereits im Abonnement bezieht, muss allerdings nichts extra bezahlen. Die Gebühr für ein 30-Tage-Abo wird für Neu-Nutzer im Internet fällig. Abgerechnet wird pro Monat über Click&Buy. Kostenfrei bleiben Nachrichten aus den Ressorts Sport, Kultur und Service. Mit der Einführung der Online-Abonnements auf den beiden Seiten wurden auch die regionalen Angebote auf welt.de gestoppt. Hintergrund ist, dass die regionalen Inhalte exklusiv bei den Online-Angeboten der Tageszeitungen „Hamburger Abendblatt“ und „Berliner Morgenpost“ bleiben sollen.

Quellen: dpa, Spiegel online, kress

zurück