Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. September 1997 | Digitales

Sportberichterstattung im Internet

Übertragungsrechte gewinnen an Bedeutung

Bei der Sportberichterstattung in Online-Medien zeigt sich, daß mit einem steigenden Anteil an bewegten Bildern den Übertragungsrechten für Bewegtbildsequenzen eine zentrale Stellung im Online-Markt zukommt.

Als erster Anbieter reagierte der neugestartete Online-Sport-Kanal "Sport 1", der sich von der Vermarktungsgesellschaft ISPR und dem deutschen Fußballbund (DFB) die Online-Verwertungsrechte der Bundesliga sicherte. Für eine Summe, die weit unter einer Million Mark liege - so der Branchendienst "text intern" - , erhalte "Sport 1" das Recht, ab Mitternacht bewegte Bilder von maximal 60 Sekunden Länge von fünf Bundesligapartien zum Abruf anzubieten. Durch diesen Vertragsabschluß sieht sich der DFB in seiner Haltung bestätigt, daß auch in dem neuen Medium Honorare für die Übertragung von Bundesliga-Spielen fällig würden. Jedoch sieht auch Ulrich Neuert, Pressesprecher des DFB, die Notwendigkeit spätestens bis zum Jahr 2000 den Bereich der Online-Verwertung technisch und juristisch klar zu definieren.

Die Ubiquität des Mediums, schließt einen Abschluß über weltweite Verwertungsrechte mit ein. Umstritten ist jedoch vor allem die Stellung der Regionalliga. So scheiterte der erste Versuch, ein Fußballspiel im Internet zu übertragen, am Einspruch des DFB. Der Regionalligist Wuppertaler FC wollte die Begegnung gegen Preußen Münster mit drei Digitalkameras aufnehmen und die Live-Bilder im World Wide Web anbieten. Geplant war, die Übertragungskosten in Höhe von 250.000 Mark über Sponsorengelder und Bannerwerbung aufzubringen. Die Rechte an der Livesendung von Spielen der Regionalliga liegen jedoch laut DFB bei ARD und ZDF. Dies gilt nach Auffassung des DFB auch für die Übertragung im Internet, während beispielsweise der Wuppertaler FC darauf verweist, daß das Internet als Ergebnis der deutschen Multimediagesetzgebung nicht als Rundfunk betrachtet werden könne und daher lizenzrechtlich noch zu regeln sei.

Quellen: text intern 6.81997; w&v Tickerabo 13.8.1997

zurück