Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Oktober 2003 | Allgemeines

Spannende Themen – hochkarätige Podien

BDZV und VBZV mit „Print-Gipfel“ und „Forum Zeitung“ bei den Medientagen München

Eine zentrale Rolle spielen in diesem Jahr die Zeitungen bei den „Medientagen München“, die vom 22. bis zum 24. Oktober 2003 auf dem Gelände der Münchner Messe stattfinden. Allein zu dem von BDZV und Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) veranstalteten Print-Gipfel am 23. Oktober 2003 haben sich bereits 500 Gäste angemeldet, um zu hören, welche Antwort die namhaften Experten auf die Frage geben: „Und was kommt nach der Krise?“.

An der von dem Medienexperten Professor Peter Glotz moderierten Diskussionsrunde nehmen teil: Bodo Hombach, Geschäftsführer Mediengruppe WAZ, Essen; Holger Jung, Geschäftsführender Gesellschafter Jung von Matt und Präsident des Gesamtverbands der Werbeagenturen (GWA), Hamburg; Dr. Michael Naumann, Herausgeber und Chefredakteur „Die Zeit“, Hamburg; Thomas Osterkorn, Chefredakteur „Stern“, Hamburg; Dr. Richard Rebmann, Verleger des „Schwarzwälder Boten“ in Oberndorf und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Zeitungsgruppe Stuttgart; sowie Dr. Frank Schirrmacher, Herausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Einführen in den Print-Gipfel wird Dr. Hermann Balle, Verleger des „Straubinger Tagblatts“ und Vorsitzender des Verbands Bayerischer Zeitungsverleger.

 

Das anschließende „Forum Zeitung“ am Nachmittag (14.00 bis 16.30 Uhr) ist den Themen Mediamix und Qualität gewidmet. „Wer bekommt was im Mediamix?“ diskutiert eine Expertenrunde, die Reichweiten, Kontakte und Qualitäten aufs Korn nimmt. Sie wird moderiert von Ulrich Krenn, dem Chefredakteur der Münchner Branchenzeitschrift „werben & verkaufen“. Am Podium: Georg Hesse, Geschäftsführer Online Marketing Service GmbH, Düsseldorf; Jens Lönneker, Managing Partner, rheingold-Institut, Köln; Christoph Mattes, Geschäftsführer der „Abendzeitung“, München, und Mitglied im Aufsichtsrat der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft, Frankfurt; sowie Stefan Rabe, Geschäftsführer Deutsches Markenfernsehen, Berlin.

 

Eine zweite Debatte dreht sich um das Thema „Qualitätsjournalismus? Was Leser, Hörer, Zuschauer von ihren Medien erwarten“. Teilnehmer sind Dr. Franziska Augstein, Redakteurin Feuilleton „Süddeutsche Zeitung“, München; Ernst Elitz, Intendant DeutschlandRadio, Berlin/Köln; Hans Mahr, Informationsdirektor und Chefredakteur RTL, Köln; Patricia Riekel, Chefredakteurin „Bunte“, München; sowie Joachim Umbach, Chefredakteur der „Schwäbischen Zeitung“, Leutkirch. Die Runde wird moderiert von Annette Milz, Chefredakteurin des „MediumMagazins“ in Frankfurt am Main.

 

Wege in die Medien

 

Daneben gibt es eine Reihe weiterer interessanter Veranstaltungen mit Vertretern aus und für Vertreter von Zeitungsverlagen. So wird die Unternehmensberatung KPMG am 23. Oktober die Themen „Restrukturierung, Konsolidierung, Finanzierung – Strategien zur Bewältigung der Zeitungskrise“ verhandeln. Unter anderem am Podium: Klaus Josef Lutz, Geschäftsführer Süddeutscher Verlag, München, sowie Joachim F. Meinhold, Geschäftsführer des Verlags Der Tagesspiegel in Berlin. Eine Premiere bei den Medientagen München gibt der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) am Freitag, 24. Oktober mit einer von BVDA-Geschäftsführer Heiner Urhausen moderierten Podiumsdiskussion zu der Frage „Anzeigenblätter: Stabiler Faktor in einem sich wandelnden Medienmarkt?“

 

In der Sparte „Medienkompetenz/Journalismus“ werden sich unter anderem Wolfgang Storz, Chefredakteur der „Frankfurter Rundschau“, und Rolf Lautenbach, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands, darüber auseinander setzen, welche Marktchancen freie Journalisten in ökonomisch schwierigen Zeiten wie diesen haben. Um Qualitätsjournalismus und „Medien in Zeiten der Krise“ geht es auch in einer Podiumsdiskussion mit Prof. Michael Haller (Universität Leipzig), Roger de Weck (Publizist, Zürich), dem Medienredakteur der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, Stefan Neggemeier, sowie Franz Sommerfeld, Chefredakteur des „Kölner Stadt-Anzeigers“. Und auch bei der Aus- und Fortbildung in der MedienArena sind Zeitungen, Zeitschriften und Verlage Thema: So werden sich beispielsweise am 22. Oktober David Brandstätter, Geschäftsführer Mainpresse Zeitungsverlagsgesellschaft, Würzburg; Feico Derschow, Studienleiter Kommunikationsdesign Blocherer Schule, München; Herbert Gollum, Personalleiter Süddeutscher Verlag, München; Holger Paesler, Geschäftsführer VBZV; und Bern Zanetti, Geschäftsführer Akademie des Deutschen Buchhandels, München, über „Wege in die Medien“ unterhalten.

 

Das vollständige Programm der Medientage München 2003, Anmeldeunterlagen sowie aktuelle Informationen gibt es unter www.medientage-muenchen.de.

 

Obendrein bietet „Die Zeit“ mit ihrem Forum der Wirtschaft im Vorfeld der Medientage eine weitere Ausgabe ihrer Veranstaltungsreihe „Women in Business/Women in Media“. Geboten werden zwei Vorträge von Angelika Jahr (Gruner + Jahr AG, Hamburg) und Cheryl Berman (Leo Burnett USA) zu der Frage, warum der Frauenanteil in Führungspositionen trotz hervorragender Qualifikation und beruflicher Bildung in deutschen Unternehmen gering ist. In der anschließenden Podiumsdiskussion, die von Uwe Jean Heuser, Ressortleiter Wirtschaft bei „Die Zeit“, geleitet wird, diskutieren außerdem Ute Biernat (Grundy Light GmbH, Köln), Karen Heumann (Jung von Matt, Hamburg), Louis Lewitan (Lewitan & Püttmann, München) und Maria von Welser (NDR, Hamburg). Die Einführung ins Thema übernimmt „Zeit“-Geschäftsführer Rainer Esser. Die Teilnahmegebühr für diese Veranstaltung beträgt 20 Euro.

 

Kontakt:

Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH,

Franco Bonistalli,

Telefon 030/27871817,

E-Mail wib@vf-holtzbrinck.de.

zurück