Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. Oktober 2013 | Allgemeines

SEPA: Lastschriftmandate im Internet weiterhin möglich

BDZV kritisiert Einschränkungen bei Telefonaktionen

Der BDZV hat die Ankündigung der Deutschen Bundesbank und des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) von Anfang Oktober 2013 begrüßt, wonach die bisherige Geschäftspraxis elektronischer Lastschriftmandate in Deutschland auch nach der SEPA-Einführung fortgeführt werden könne. (SEPA ist das Akronym für Single Euro Payments Area, den einheitlichen Euro-Zahlungsraum.)

"Weder die europäische SEPA-Verordnung noch das SEPA-Begleitgesetz ändern etwas an der Möglichkeit, Lastschriftmandate im Internet zu erteilen", heißt es dazu in der offiziellen Erklärung. In den vergangenen Jahren hatte der Gesetzgeber trotz massiver Kritik der Verleger eine solche Regelung noch stets ausgeschlossen. Der BDZV bemängelt jedoch, dass es derzeit fraglich sei, ob es für die besondere Problematik der nicht SEPA-kompatiblen telefonisch erteilten Einzugsermächtigungen vor Einführung im Februar 2014 eine rechtssichere Lösung geben werde.


Wie die Bundesbank und das BMF weiter mitteilten, entscheide die Bank des Lastschrifteinreichers, ob sie im Internet erteilte Mandate akzeptiere. Ausschlaggebend dafür seien die vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem Zahlungsempfänger und seinem Zahlungsdienstleister. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank, goutierte den erzielten Konsens: "Dies ist ein wichtiges Signal für den deutschen Markt. Nun haben wir Klarheit bei der Nutzung der Lastschrift im Internethandel."

Das BMF und die Deutsche Bundesbank bekundeten aber weiterhin den Bedarf, mittelfristig eine nutzerfreundliche europaweite Variante für die elektronische Erteilung von Lastschriftmandaten (E-Mandat) zu entwickeln. Denkbar wäre in diesem Zusammenhang beispielsweise eine Lösung, bei der aus einem Internetmandatsformular automatisch ein PDF erzeugt werde. Hierzu gebe es bereits Gespräche mit der deutschen Kreditwirtschaft.

Weitere Informationen zum Thema SEPA finden Sie auf der Website der Bundesbank.

Downloads:

zurück