Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. September 2008 | Veranstaltungen

Seminare zu Gemeinde-Haushalt und Sportberichterstattung

Was steckt hinter den hunderten von bedruck­ten Seiten, die alljährlich als Haushaltsplan von den Kommunalparlamenten verabschiedet wer­den? Wie findet man darin eine Haushaltsstelle? Geht es einer Gemeinde gut oder schlecht? Und mit welchen Haushaltstricks der Kämmerei muss ein Journalist rechnen? Wie werden Gebühren kalkuliert? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines Seminars der Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage (ABZV), bei dem die Teilnehmer das Finanzgebaren der Städte und Gemeinden unter die Lupe nehmen. Der Kurs vermittelt am konkreten Beispiel des Haus­haltsplans einer mittelgroßen Stadt Einblicke in die kommunale Selbstverwaltung und in Struktu­ren der Kommunalpolitik. Erläutert wird ferner, welche Veränderungen das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) – also die Orientierung an der kaufmännischen Buchführung - bringen wird. Stichworte sind beispielsweise Ressourcen­verbrauchskonzept, Gesamtabschluss des Kon­zerns Stadt, Ergebnisrechnung und Bilanz und Finanzrechnung. Das ABZV-Seminar „Der Haus­halt einer Gemeinde“ findet vom 29. bis 31. Okto­ber 2008 in Würzburg statt. Die Seminargebühr beträgt 310 Euro (inklusive Übernachtung und Verpflegung).

Um die „Lokale Sportberichterstattung“ geht es in einem Seminar, das die ABZV am 4. und 5. November 2008 in Bonn anbietet. Sportjournalis­ten im Lokalen müssten „Allrounder sein und mit dem Vorwurf leben, vor allem die klassische 1:0-Berichterstattung zu pflegen“, schreibt dazu der Veranstalter. Im Sog der medialen Globalisierung des Sports könnten sie sich leicht als die Verlierer fühlen. Doch gebe es Tendenzen, die in die ent­gegengesetzte Richtung weisen und den Lokal­sport in der Zeitung deutlich aufwerten: regionale Sportseiten mit Glossen und Reportagen etwa, „gut aufgeräumt und optisch ansprechend prä­sentiert“. Wohin die Reise in der Sportbericht­erstattung geht und wie Lokalsportredakteure bereits heute reagieren – diese Fragen stehen im Mittelpunkt. Die Teilnahmegebühr beträgt 320 Euro (inklusive Übernachtung und Verpflegung).

zurück