Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. Januar 2005 | Kinder-Jugend-Zeitung

Schülerzeitungszensur in Bayern wird abgeschafft

Als letztes Bundesland schafft der Freistaat Bayern die Schülerzeitungszensur ab. Der Bildungsausschuss des Bayerischen Landtags hat im November 2004 einen entsprechenden Antrag der CSU-Landtagsfraktion beschlossen. Die junge Presse Bayern, ein Landesverband der Jugendpresse Deutschland, feiert diese Entscheidung als großen Erfolg: Endlich könnten Schülerzeitungen auch in Bayern frei und unabhängig berichten. Der Jahrzehnte lange Einsatz gegen Zensur habe sich ausgezahlt. Die junge Presse Bayern hatte seit ihrer Gründung 1970 die Abschaffung der Schülerzeitungszensur mit zahlreichen Initiativen, Projekten und zuletzt einer Petition gefordert. Ab sofort können Schülerzeitungsredaktionen nun selbst wählen, ob sie als „Einrichtung der Schule“ oder als selbstverantwortliche Schülerzeitung arbeiten möchte, die dem Presserecht untersteht. In letzterem Fall hat die Schulleitung kein Eingriffsrecht auf den Inhalt. Soll eine Schülerzeitung allerdings auf dem Schulgelände verteilt werden, muss sie noch immer dem Rektor vorgelegt werden. Kontakt: Junge Presse Bayern, Michael Hallermeyer, E-Mail: m.hallermeyer@jpbayern.de

zurück