Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. August 2006 | Namen und Nachrichten

Rudolf Augstein Stiftung fördert Hamburger Institut für Journalistik

Die Rudolf Augstein Stiftung wird das Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft (IJK) der Universität Hamburg in den nächsten fünf Jahren mit insgesamt einer Million Euro un­terstützen. Mit dem Geld soll eine Professur für Praxis des Journalismus eingerichtet werden, deren Anschlussfinanzierung von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Uni­versität sichergestellt wird. Außerdem unterstützt die Stiftung Projekte des Instituts zur Förderung des demokratischen Journalismus im Ausland, etwa in Südafrika und in der Ukraine. Das Institut betrachte die Spende als Belohnung für For­schung und Lehre in der Vergangenheit und als Vertrauensvorschuss für Bemühungen um den Qualitätsjournalismus in der Zukunft, heißt es dazu von IJK-Direktor Professor Siegfried Wei­schenberg. Dabei fühle sich das IJK „dem publi­zistischen Erbe des großen Journalisten Rudolf Augstein in besonderem Maße verpflichtet“. Wei­schenberg wird, heißt es in einer Pressemitteilung vom 8. August 2006, in Absprache mit Jakob Augstein, dem Sohn des „Spiegel“-Gründers, über die Verwendung der Mittel entscheiden. Bei Veranstaltungen zur wissenschaftlichen und be­ruflichen Weiterbildung wollen Stiftung und Institut künftig kooperieren.

zurück