Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. März 2006 | Ausland

RoG erinnert an entführte Journalistinnen

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2006 hat Reporter ohne Grenzen (RoG) die Freilassung aller entführten und inhaftierten Journalistinnen weltweit gefordert. Wie die Men­schenrechtsorganisation mitteilt, werden derzeit Jill Carroll und Rim Zeid als Geiseln im Irak fest­gehalten; weitere sechs Frauen seien wegen ihrer Arbeit in Kuba, Äthiopien, im Iran, auf den Male­diven, in Nepal und in Ruanda hinter Gittern. Die US-amerikanische Journalistin Jill Carroll wurde am 7. Januar 2006, ihre irakische Kollegin Rim Zeid am 1. Februar in Bagdad entführt. Seit dem Beginn des Irakkriegs im März 2003 gerieten dort acht Journalistinnen in die Gewalt von Kidnap­pern. Eine von ihnen, die Irakerin Raeda Wazzan, wurde im Februar 2005 von ihren Entführern er­mordet. Weltweit kamen nach RoG-Angaben 46 Journalistinnen seit 1992 wegen oder während ihrer Arbeit ums Leben. In den meisten Fällen seien die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen worden.

zurück