Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. Oktober 2003 | Namen und Nachrichten

„Rheinischer Merkur“ mit neuen Angeboten

Die Verlagsgruppe Rheinischer Merkur in Bonn hat am 1. Oktober zusätzlich zu ihrer Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“ die Filmzeitschrift „Filmdienst“, die 14-tägig erscheint, übernommen sowie den wöchentlichen Medienfachdienst „Funkkorrespondenz“. Beide Objekte wurden vom Katholischen Institut für Medieninformation (KIM) erworben, das seine Tätigkeit zum Jahresende einstellt. Wie der „Rheinische Merkur“ mitteilt, werden sie in der RM-Tochtergesellschaft Deutsche Zeitung GmbH zusammengefasst, deren Geschäftführung bei RM-Geschäftsführer Bert G. Wegener liegt. Dabei wird der „Filmdienst“, der auch das deutschsprachige internationale Filmlexikon herausgibt, unverändert unter der redaktionellen Verantwortung von Horst Peter Koll stehen, die „Funkkorrespondenz“ wird weiterhin Dieter Anschlag verantworten. Michael Rutz, Chefredakteur des „Rheinischen Merkurs“, hat für beide Objekte die Herausgeberschaft übernommen, im Fall des „Filmdienstes“ in Zusammenarbeit mit der Katholischen Filmkommission. Redaktionell profitieren soll nicht zuletzt die Wochenzeitung selbst: So wird der „Rheinische Merkur“ 14-tägig eine eigene Filmseite ins Blatt heben, die sich „aus der Kompetenz des Filmdienstes“ speisen soll. Eine entsprechende Zusammenarbeit mit der „Funkkorrespondenz“ soll folgen. Kontakt: Rheinischer Merkur, Michael Rutz, Telefon: 0228/884120, Bert G. Wegener, Telefon: 0228/884200.

 

Darüber hinaus hat der „Rheinische Merkur“ mehrere namhafte Kolumnisten gewonnen, die abwechselnd im Wirtschaftsteil der Wochenzeitung schreiben werden: als wirtschaftspolitische Experten äußern sich Thomas Middelhoff, Investment-Banker, Mitglied des Aufsichtsrats der „New York Times“ und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG; Ann-Kristin Achleitner, Inhaberin des Lehrstuhls für Unternehmensgründung und Entrepreneurial Finance an der Technischen Universität München; Siegmar Mosdorf, Vorstandsmitglied der Unternehmensberatung CNC AG und bis 2002 Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium; sowie Prof. Norbert Walter, Volkswirt der Deutschen Bank. Michael Rutz, Chefredakteur des „Rheinischen Merkurs“, würdigt die neuen Kolumnisten als „erstklassige Besetzung“, die „spannende Debattenanstöße“ erwarten lasse.

 

Internet: www.merkur.de

zurück