Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. Mai 1998 | Namen und Nachrichten

"Rheinische Post" stellt Lesepässe aus

Die "Rheinische Post", Düsseldorf, startet ein Pilotprojekt zur Leseförderurng an Grundschulen: Den "Lesepaß" bietet der Verlag in Zusammenarbeit mit dem medienpädagogischen Institut Promedia an. Die Einladung zum Pilotprojekt ging an die Grundschulen in Mönchengladbach; 3389 Kinder aus 147 Klassen und 36 Schulen wurden angemeldet. Die Dritt- und Viertklässler machen nach den Osterferien ihr "Lesediplom". Das haben sie bestanden, wenn sie 16 Fragen rund um das Lesen beantworten. Zur Vorbereitung bekommen die Mädchen und Jungen eine Woche lang die "Rheinische Post" in die Schule geliefert. Der "Lesepaß" soll die Leselust wecken und die Kinder in das "Abenteuer Lesen" eintauchen lassen, so die "Rheinische Post".

zurück