Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. Januar 2004 | Namen und Nachrichten

Reuters Deutschland verliert Eigenständigkeit

Der deutsche Dienst des Nachrichtenkonzerns Reuters verliert seine Eigenständigkeit. Das Unternehmen werde seine Europaaktivitäten neu strukturieren und bündeln, bestätige Reuters in London am 19. Januar 2004 einen Bericht der „Financial Times Deutschland“. Chef der neuen Ländergruppe, die Deutschland, Österreich, die Schweiz sowie die nordischen Länder und Staaten Mittel- und Osteuropas umfasst, werde zum 1. April 2004 der ehemalige Reuters-Chefredakteur in Deutschland, Wolfgang Wähner-Schmidt. Sitz der Gruppe ist Frankfurt am Main. Reuters hatte bereits im Dezember bestätigt, dass auf der Management- und Verwaltungsebene weite Regionen Europas in Gruppen zusammengefasst werden (siehe BDZV intern Nr. 29/2003 vom 19. Dezember 2003). In einem weiteren Schritt werden nach den Angaben Italien, Griechenland sowie Spanien und Portugal gemeinsam mit Frankreich und den Benelux-Staaten eine Gruppe bilden. Redakteursstellen stünden nicht zur Disposition, betonte Reuters in diesem Zusammenhang. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mehr als 16.000 Mitarbeiter in 94 Ländern. Im redaktionellen Bereich sind 2.400 Mitarbeiter tätig.

 

Internet: www.reuters.de

zurück