Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. Oktober 2008 | Ausland

Reporter ohne Grenzen: Wanderausstellung zum Ausleihen

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (RoG) hat eine neue Wanderausstellung konzipiert: In „Nahtstellen. Fotos für die Presse­freiheit“ geht es um die Spuren des gesellschaftli­chen Umbruchs in mehreren Staaten der ehema­ligen Sowjetunion. Nach 1991 haben sich dort Machthaber etabliert, die Presse- und Meinungs­freiheit wenig achten. Gezeigt werden 40 Expo­nate von Fotografinnen und Fotografen aus Weißrussland, Kasachstan, Abchasien, Tschet­schenien, Russland und der Ukraine. Die Auf­nahmen zeigen, schreiben die Veranstalter, we­der Aggressionen noch Kriegselend, sie schildern vielmehr, wie sich Neues mit Altem verbindet oder nebeneinander stehen bleibt. „Und sie len­ken die Aufmerksamkeit auf die Menschen – auf mangelnde Gerechtigkeit und unterdrückte Hoff­nungen, auf Zuversicht und Träume.“ Die Aus­stelllung wird durch eine Karte zur Lage der Pres­sefreiheit weltweit, Texttafeln zur Arbeit von Re­porter ohne Grenzen und Zitate von Prominenten zur Bedeutung von Presse- und Meinungsfreiheit ergänzt. Sie kann ausgeliehen werden über Aus­stellungskoordinator Dieter Schnöpf (Telefon 089/8002543, E-Mail dieter(at)schnoepf.de). Darü­ber hinaus können von RoG Pressemappen, Einladungs-Flyer, kurze Berichte zur Lage der Presse- und Meinungsfreiheit in den gezeigten Ländern sowie die Lebensläufe der Fotografen als Vorlagen bezogen werden.

zurück