Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. März 1998 | Namen und Nachrichten

Rekord bei der "Mittelbayerischen Zeitung"

"Heute seid Ihr die Nachricht, morgen schreibt Ihr die Nachricht", mit diesen Worten beglückwünschte Kurt Hofner, Chefredakteur der "Mittelbayerischen Zeitung" in Regensburg, eine Schülerin aus der sechsten Klasse der Hauptschule in Neustadt an der Donau. Auf sie nämlich war das Los gefallen, die 50.000. Teilnehmerin am Leseförderungsprojekt "Zeitung in der Schule" zu sein, das die "Mittelbayerische Zeitung" seit 13 Jahren in ihrem Verbreitungsgebiet mit dem Aachener IZOP-Institut veranstaltet. Schulrat Karlheinz Wittl vom Schulamt Kelheim würdigte das Projekt als Beitrag zur "Erziehung junger Menschen zu verantwortungsvollen Bürgern". Wie die "Mittelbayerische Zeitung" weiter mitteilt, hat der Verlag mittlerweile fast fünf Millionen Mark in diese Maßnahme zur Leseförderung und Medienerziehung investiert. Es seien Kosten, "die sich lohnen"; denn Untersuchungen des Instituts für Demoskopie Allensbach hätten ergeben, daß 65 Prozent der jungen Leute, die während ihrer Schulzeit an einer Leseförderungsmaßnahme teilgenommen haben, später auch regelmäßig Zeitung lesen. Dagegen griffen Kinder, die eine solche Förderung während der Schulzeit nicht erfahren hätten, später nur zu 36 Prozent regelmäßig zur Tageszeitung.

zurück