Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. März 2006 | Digitales

Regionaler Online-Marktplatz der Zeitungen: kalaydo.de

Joachim Vranken GFIn dem neuen Internetportal kalaydo.de führen seit März 2006 fünf rheinische Regionalverlage die Online-Anzeigenseiten von elf Zeitungen zu­sammen. Bereits zum Start konnte kalaydo.de 50.000 Anzeigen in den Rubriken Stellen, Auto, Immobilien und Marktplatz anbieten. Als großes Plus gegenüber Wettbewerbern bezeichnet Joa­chim Vranken, Geschäftsführer des neuen Por­tals, insbesondere die „Regionalität“, aufgrund der Nähe könnte gekaufte Waren direkt beim Verkäufer überprüft und abgeholt werden. Zah­lungsrisiken und langwieriger Versand würden vermieden. kalaydoPrivatkunden zahlen für die Anzeigen im Internet gestaffelte Preise (Automarkt 3,99 Euro, Immobilienmarkt 7,95 Euro, Stellenanzeige 11,60 Euro); Inserate in der Rubrik „Marktplatz“ sind kostenlos. Die Anzeigenschaltung geschieht über eine „bedienerfreundliche Eingabemaske“. Großkunden können die nötigen Angaben direkt aus ihren Datenbanken ins kalaydo.de-System übertragen. Bis Ende des Jahres möchte Ge­schäftsführer Vranken eine Million regelmäßige Nutzer erreichen. Am gemeinsamen Portal betei­ligt sind die Zeitungen: „Rheinische Post“ (Düs­seldorf) mit „Neuß-Grevenbroicher Zeitung“, „Westdeutsche Zeitung“ (Düsseldorf), „Solinger Tageblatt“, „Remscheider General-Anzeiger“, „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Kölnische Rundschau“, „Express“ (Köln), „General-Anzeiger“ (Bonn), „Aachener Zeitung“ und „Aachener Nachrichten“.

zurück