Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. Oktober 2003 | Marketing

Regionale Krimis und Zeitung

Wer könnte wohl besser geeignet sein, eine Brücke von regionalen Krimis zu möglichen Lesern zu bauen, als gerade die Tageszeitung mit ihrer hohen Kompetenz im Lokalen und Regionalen? Das dachte sich auch der Kölner Emons-Verlag und ging mit der „Allgemeinen Zeitung“ in Mainz, der „Münsterschen Zeitung“ und der „Pirmasenser Zeitung“ Kooperationen ein. Ausgelobt wurden jeweils Wettbewerbe: Erwachsene und Kinder durften „ihren“ Krimi schreiben. Dabei war der Emons-Verlag für Durchführung, Druck, Vertrieb und unternehmerisches Risiko zuständig. Die beteiligten Zeitungen übernahmen die intensive redaktionelle Begleitung und druckten jeweils eigene Regionalkrimis ab. Wie Dorothee Junck, Vertriebsleiterin beim Emons-Verlag, berichtet, seien allein bei der „Allgemeinen Zeitung“ in Mainz gut 250 Krimi-Manuskripte von Lesern eingegangen. Die schärfsten Kritiker der eingegangenen Manuskripte seien die Kinder gewesen. „Am meisten Spaß hat uns die Kinder-Jury gemacht“, so Junck, „die waren gnadenlos. Die sagten zum Beispiel: Das ist eine gute Geschichte, aber kein Krimi! Oder: Ich muss doch mit sieben Jahren noch nicht wissen, wie eine chemische Reaktion abläuft.

 

Kontakt:

Emons-Verlag,

Dorothee Junck,

Telefon: 0221/5697711,

E-Mail: junck@emons-verlag.de

zurück