Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. August 2004 | Allgemeines

Regierung soll über „Hartz IV“ auch in lokalen und regionalen Zeitungen aufklären

Presse vor Ort erreicht die betroffenen Personenkreise am besten

Der BDZV hat die Initiative der Bundesregierung, die Bevölkerung in einer umfassenden Informationskampagne über das Reformprojekt „Hartz IV“ aufzuklären, ausdrücklich begrüßt. Die Vorgehensweise, alle Medien in diese Informationskampagne einzubetten, sei „sicherlich ein richtiger Weg“.

In einem Schreiben an den Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Staatssekretär Béla Anda, warb der BDZV dafür, sich bei der Kampagne im Printbereich nicht auf die auflagenstärksten Titel zu beschränken, sondern auch lokale und regionale Zeitungen einzubinden. Gerade die Presse vor Ort sei es, die den betroffenen Personenkreis – Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger – erreiche.

In diesem Zusammenhang machten die Zeitungsverleger darauf aufmerksam, dass die lokale und regionale Presse aufgrund ihrer hohen Reichweite und der großen Glaubwürdigkeit besonders gut in der Lage sei, Argumente zu komplexen Sachverhalten den Lesern zu vermitteln. Alle Zeitungen informierten derzeit in ihren redaktionellen Teilen ausführlich über das Sozialprojekt und seine Folgen. Im direkten Kontakt mit den Lesern werde dabei immer wieder deutlich, wie groß der Informationsbedarf der Bevölkerung sei. Die Zeitungsverleger versicherten, dass sie ihre Informationspflicht „sehr gewissenhaft“ wahrnähmen und auch weiterhin ihren „Anteil an der notwendigen Aufklärungsarbeit“ leisten würden.

zurück