Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Juli 2009 | Allgemeines

Reduzierter Mehrwertsteuersatz für Zeitungen wird nicht erhöht

BDZV im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel

Die Themen Leistungsschutzrecht, Mehrwertsteuer und Lockerung der Pressefusionskontrolle standen im Mittelpunkt eines Spitzengesprächs zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und BDZV-Präsident Helmut Heinen am 13. Juli 2009 im Bundeskanzleramt. Neben Heinen gehörten der Delegation der Zeitungsverleger Roland Gerschermann, Geschäftsführer „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, und BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff an.

STE4309+Die Bundeskanzlerin sagte zu, ein eigenes Leistungsschutzrecht für Inhalte von Presseverlagen im Internet zu prüfen. Dies sei insbesondere mit Blick auf weltweit agierende Konkurrenten am Markt, etwa große Suchmaschinen, geboten. Ferner versicherte Frau Merkel, dass es allein schon angesichts der hohen Bedeutung, die Zeitungen für die Bildung der Bevölkerung hätten, mit ihr keine Erhöhung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes für Presseerzeugnisse geben werde. Zur Frage der Lockerung der Pressefusionskontrolle äußerte die Kanzlerin, dass sie grundsätzlich Handlungsbedarf sehe und die Tür dazu auch in Zukunft offen stehe.

zurück