Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

06. September 2001 | Marketing

Redaktionspaket zur Woche der Zeitung 2001

Der BDZV steuert 2001 erneut das so genannte „Redaktionspaket“ bei, mit dem die jeweils eigene Berichterstattung (unentgeltlich) ergänzt werden kann. Wie gewohnt ist darin eine Sammlung von Texten, Vorschlägen und Informationen rund um das Medium „Zeitung“ enthalten.

Im Mittelpunkt steht diesmal das Thema „Arbeit“ beziehungsweise „Der Verlag als Arbeitgeber“. Dazu gibt es unter anderem je einen Artikel über „Wege zum Journalismus“ und das Berufsbild „Medienkaufmann“; ferner einen (etwas gekürzten) Fragebogen, den die Axel Springer Journalistenschule in Berlin für ihre Eingangstests benutzt. Von dem legendären Chefredakteur des „Berliner Tageblatts“, Theodor Wolff, stammt ein Artikel aus dem Jahr 1926, wie eine gute Tageszeitung organisiert sein soll. Ein weiterer Text schildert in 17 kurzen Abschnitten „Wissenswertes über die Zeitung und ihre Leser“.

Der zweite Part des Redaktionspakets enthält einige Anregungen, bekannte und weniger bekannte Gesichter aus Redaktion und Verlag mit ihrem Werdegang vorzustellen – neben Verleger/ Verlegerin und Chefredakteur/ Chefredakteurin zum Beispiel auch den Kantinenchef, einen Hausfotografen oder eine Zustellerin. Außerdem liegt - sozusagen als Mustervorschlag - die Kopie einer Seite aus der Kölner Ausgabe der „Bild“-Zeitung bei, in der ein (Buch-)Verlag sehr anschaulich den Lesern präsentiert wird.

Die Karikaturen zur „Woche der Zeitung 2001“ zeigen diesmal gleichsam prototypisch den Redakteur (Klaus Böhle), den Drucker (Dieter Hanitzsch), den Verleger (Burkhard Mohr) und den Zeitungszusteller (Thomas Plaßmann).

Der vierte und letzte Teil des Redaktionspakets ist noch einmal dem Hinweis auf die Anzeigenaktion für Job-suchende Privatleute und Ausbildungsplatz-suchende Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge gewidmet. Die ZMG hat hierzu Musteranzeigen entwickelt, die allen interessierten Verlagen zusammen mit den Anzeigen zur „Woche der Zeitung“ als CD-Rom zugehen. Darüber hinaus sind alle Texte, Karikaturen und Anzeigen auch auf der Homepage des BDZV hinterlegt (www.bdzv.de) und können von dort heruntergeladen werden.

Kontakt:

BDZV,
Anja Pasquay,
Kommunikation + Multimedia,
Telefon 030/726298-214,
Fax 030/726298-217,
E-Mail pasquay@bdzv.de.

Plakate

Unter dem Motto „Für die tägliche Aufrüstung Ihrer Festplatte“ hat die ZMG zur „Woche der Zeitung 2001“ auch wieder Anzeigen und Plakate gestalten lassen. Die Anzeigen gehen allen über die Landesverbände angeschlossenen Mitgliedsverlagen als CD-Rom zu. Von den insgesamt 30.000 Plakaten sind bereits gut zwei Drittel an interessierte Verlage und Grossisten versandt worden; Bestellungen – auch in größerer Stückzahl – sind jedoch nach wie vor möglich. Die Plakate werden gegen Erstattung der Porto- und Verpackungskosten verschickt.

Kontakt:

ZMG,
Jörn Gehrke,
Telefon 069/973822-66,
Fax 069/973822-51,
E-Mail gehrke@zmg.de.

Kress Xedito berichtet

Der Kress-Verlag plant zur „Woche der Zeitung 2001“ eine umfangreiche Berichterstattung: Die Fachzeitschriften „Kress-Report“ und das neu konzipierte Magazin „Kress Xedito“ wollen sowohl im Vorfeld als auch während der Aktionswoche ausgewählte Aktionen der Verlage redaktionell begleiten. Um den Kress-Verlag bei dieser Initiative zu unterstützen, hat die ZMG allen Verlagen einen Frageboten zugeschickt mit der Bitte, die geplanten Aktivitäten zu skizzieren und den ausgefüllten Bogen möglichst umgehend an die ZMG zurückzusenden.

zurück