Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

06. August 2009 | Allgemeines

Qualität für die Zukunft sichern

Journalisten und Verleger diskutieren über Herausforderungen in Zeiten der Krise

Lokale Verankerung, hohe Reichweite, große Glaubwürdigkeit – und die Qualität der redaktionellen Inhalte, das sind nur einige Argumente für die Zeitung, gedruckt, online und mobil. Wie aber lässt sich die journalisti-sche Qualität gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit einer – Stichwort In-ternet – explodierenden Zahl von Medien und Quellen weiter sichern? Und zwar so, dass möglichst viele Bürger in Deutschland an sauber recherchierten und professionell auf-bereiteten Themen, Artikeln, Inhalten teilneh-men können? Zu dieser Frage veranstaltet die Initiative Qualität im Journalismus (IQ), der auch der BDZV angehört, am 19. Oktober 2009 im Funkhaus Berlin einen Kongress zum Thema „Qualität mit Zukunft – Zukunft mit Qualität?“.

Um „Perspektiven in der Krise“ geht es einlei­tend in dem Vortrag von Volker Lilienthal, Profes­sor für Qualitätsjournalismus an der Universität Hamburg. Über Agenturen und Autoren als „Ga­ranten der Qualität“ diskutieren Johannes Bruckenberger (APA, Wien), Prof. Susanne Fengler (Erich-Brost-Institut, Dortmund), Peter Stefan Herbst („Saarbrücker Zeitung“), Wilm Herlyn (Deutsche Presse-Agentur, Hamburg) und Sven Gösmann („Rheinische Post“, Düsseldorf). Ein zweites Panel ist der Qualität im Internet ge­widmet. Am Podium: Domenika Ahlrichs (Netzeitung, Berlin), Fried von Bismark (Deut­scher Presserat, Hamburg), Stefan Krempl (freier Journalist, Berlin), Prof. Norbert Schneider (LfM, Düsseldorf), und Prof. Petra Werner (Fachhoch­schule Köln). Für Einführung und Ausblick sorgen Deutschlandradio-Intendant Willi Steul und IQ-Sprecherin Ulrike Kaiser. Die Moderation der Veranstaltung hat Werner Lauff, Publizist und Medienberater (Düsseldorf).

zurück