Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Juni 2004 | Allgemeines

„Prototyp eines Zeitungsverlegers“

Ministerpräsident Christian Wulff und BDZV-Präsident Heinen würdigen Klaus Krause in Goslar

Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff und BDZV-Präsident Helmut Heinen haben Dr. Klaus Krause, langjähriger früherer Vorsitzender des Verbands Nordwestdeutscher Zeitungsverlage und Verleger der „Goslarschen Zeitung“, bei einem Festakt gewürdigt. Anlass der Veranstaltung mit zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur am 10. Juni 2004 war die Verabschiedung Klaus Krauses in den Ruhestand.

Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff hob die „große unternehmerische und persönliche Leistung“ des Verlegers und seines Bruders hervor. Dr. Klaus und Gert Krause hätten sich um das Land Niedersachsen verdient gemacht. Die Vielfalt der Zeitungslandschaft in Niedersachsen müsse „wie ein Augapfel gehütet“ werden, betonte Wulff. BDZV-Präsident Helmut Heinen würdigte, dass Klaus Krause wie auch sein Bruder Gert vorbildliche Zeitungsleute seien, die ihr Metier nicht nur als Geschäft betrachteten, sondern auch als Aufgabe, für einen Ort und seine Bürger ein Gesprächsforum zu schaffen, ihnen mit der Zeitung täglich Denkanstoß, Motor und Richtschnur durch den immer komplexeren Alltag zu geben. VNZV-Ehrenmitglied Victor Lis betonte in seine Laudatio das „harmonische Bündnis“ der beiden Brüder, von denen sich Gert Krause auf den Verlag und Technik konzentrierte, während Klaus Krause auf Verbandsebene eine Flut von Ehrenämtern zu bewältigen gehabt hätte. Otmar Hesse, Oberbürgermeister der Stadt Goslar, lobte die lokale Kompetenz und integrative Kraft der „Goslarschen Zeitung“ und verlieh Klaus Krause die Ehrenplakette der Stadt. In einem Grußwort würdigte Bundeskanzler Gerhard Schröder die Krause-Brüder als „engagierte Verleger“, die über viele Jahre die „Goslarsche Zeitung“ zu einer Lokal- und Regionalzeitung mit hohen Ansprüchen und großem Ansehen ausgebaut hätten.

 

Mit der Veranstaltung hat die Übergabe des Unternehmens an die nächste Generation auch offiziell ihren Abschluss gefunden; Klaus Krauses Bruder Gert war bereits zu Beginn des Jahres in den Ruhestand getreten. Die beiden Brüder hatten den Verlag vier Jahrzehnte lang gemeinsam geleitet, nun liegen die Geschicke des Unternehmens in den Händen der vierten Generation: Klemens Karl Krause, Sohn von Gert Krause, und Philipp Krause, Sohn von Dr. Klaus Krause, stehen jetzt verantwortlich an der Spitze der „Goslarschen Zeitung“.

 

Internet: www.goslarsche-zeitung.de

zurück