Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. Februar 2008 | Namen und Nachrichten

Projekt „ZeitungsZeit“ steigert Interesse von Hauptschülern am Medium

Nordrhein-Westfalen: Zeitungsverleger und Landesanstalt für Medien präsentieren Studie

Das Interesse von Hauptschülern an regelmäßiger Zeitungslektüre steigt nachhaltig, wenn das Medium Zei¬tung auch im Schulunterricht behandelt wird. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der begleitenden Studie zum Leseförderungsprojekt „ZeitungsZeit – Nachrichten für die Schule“, das seit zwei Jahren vom Zeitungsverleger Verband Nordrhein-Westfalen (ZVNRW) landesweit im Frühsommer angeboten wird.

Anlässlich der Präsentation der Studie am 11. Februar 2008 in Düsseldorf durch die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) und den ZVNRW begründete Jürgen Brautmeier, Stellvertreter des Direktors der LfM, das Engagement seiner Organisation mit der „Schlüsselfunktion des Mediums Zeitung für die allgemeine Medienkompetenz“. Die Ergebnisse der Begleitforschung zum Projekt zeigten, dass die teilnehmenden Schüler ihr Wissen über die Zeitung und das Verständnis von Zeitungstexten „nachhaltig deutlich verbessern“ konnten. Laut Studie hatte die Hälfte der jugendlichen Teilnehmer bekundet, über den Projektzeitraum hinaus weiterhin regelmäßig Zeitung lesen zu wollen. Dass die Chancen dafür nicht schlecht stehen, zeigen die Vergleichswerte aus dem Vorjahr: Von den Schülern, die im Jahr 2006 an dem Projekt teilgenommen hatten, las knapp die Hälfte (47 Prozent) auch ein Jahr nach Projektende noch regelmäßig Zeitung. Ein weiteres Ergebnis ist, dass das Zeitunglesen im Unterricht über 80 Prozent der Schüler gefällt; drei Viertel von ihnen geben überdies an, sich nun besser in der Zeitung zurechtzufinden.

„Lesen ist die zentrale Voraussetzung für das Lernen überhaupt und für die Fähigkeit, sich auch im Beruf weiterbilden zu können“, erläuterte Clemens Bauer, Vorsitzender des ZVNRW. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Zeitung die jungen Leute begeistere. „Das Projekt wurde von den Befragten Lehrern und Schülern durchweg positiv bis sehr positiv bewertet“, ergänzte Bauer.

„ZeitungsZeit – Nachrichten für die Schule“ wird vom nordrhein-westfälischen Schulministerium in Zusammenarbeit mit dem ZVNRW und der LfM durchgeführt und durch das Projekt ZEUS und die Stiftung Partner für Schule NRW unterstützt. Es richtet sich an Hauptschülerinnen und Hauptschüler der 9. Klassen in Nordrhein-Westfalen. Seit dem Jahr 2006 haben mehr als 60.000 Schüler an dem Projekt teilgenommen, an dem sich 49 NRW-Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von 3,3 Millionen Exemplaren beteiligen. Ziel des Projekts ist es, durch die regelmäßige und vom Lehrer angeleitete Zeitungslektüre die Lesemotivation und Lesekompetenz der Schüler und damit ihre allgemeine Medienkompetenz – bezogen auf das Wissen über und den Umgang mit dem Medium Zeitung – zu steigern.

Der bisherige Verlauf von „ZeitungsZeit – Nachrichten für die Schule“ wurde im Auftrag der LfM und des ZVNRW detailliert evaluiert, um Kenntnisse über die Entwicklung der zeitungsspezifischen Medienkompetenz und des Leseverhaltens der Heranwachsenden zu gewinnen. Insbesondere wurden die didaktischen Materialien und die Veränderungen der Einstellung zum Zeitunglesen sowie das Wissen über das Medium Zeitung untersucht. Der Evaluationsbericht kann als LfM-Dokumentation (Band 34) unentgeltlich bezogen oder als pdf-Dokument von der Website heruntergeladen werden (www.lfm-nrw.de/downloads/zeitungszeit.pdf).

zurück