Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. September 2000 | Allgemeines

Printmedien sind Plattformen für den öffentlichen Diskurs in unserer Gesellschaft

Helmut Heinen und Hubert Burda weihen "Haus der Presse" in Berlin ein

Für den BDZV sei mit dem Umzug nach Berlin ein "lang gehegter Wunsch wahr geworden", erklärte BDZV-Präsident Helmut Heinen am 21. September 2000 anlässlich der feierlichen Einweihung des "Hauses der Presse" in der Markgrafenstraßen 15 im Zentrum der Hauptstadt vor 350 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

Mit der Wiedereinsetzung Berlins in den Status als Hauptstadt und Regierungssitz sei es auch für die Zeitungsverleger klar gewesen, dass der Dachverband nach Berlin gehöre. Von Berlin aus würden die Verleger weiter für vernünftige politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die Presse streiten. In einer Welt immer flüchtigerer Informationen seien gerade die Zeitungen und Zeitschriften Träger der seriösen Nachricht und bildeten Tag für Tag eine wichtige Plattform für den öffentlichen Diskurs.

VDZ-Präsident Dr. Hubert Burda sprach sich dafür aus, dass die Verleger-Verbände bei gemeinsamen Themen wie Werbeverboten, Urheberrechte, Tarif- und Sozialpolitik, Umweltschutz oder neue Medien "in Zukunft noch stärker vereint" für die Printbranche kämpfen sollten. Dabei stehe die Sicherung der Pressefreiheit - weltweit, aber auch in Deutschland - im Zentrum.

Gemeinsam präsentierten Burda und Heinen das neue "Haus der Presse". Die Bewohner, zu denen darüber hinaus auch noch der Verein der Zeitungsverleger in Berlin und Brandenburg zählt, wurden vom Regierenden Bürgermeister Berlins, Eberhard Diepgen, als Neuzugänge in der Hauptstadt herzlich willkommen geheißen.

Das "Haus der Presse" wurde von dem Frankfurter Architekten Jo. Franzke gebaut. Es liegt im ehemaligen Zeitungsviertel Berlins im Herzen der Stadt. In unmittelbarer Nachbarschaft sind das Springer-Hochhaus sowie das ehemalige Gebäude des Ullstein-Verlags und die "tageszeitung". Baubeginn für das Bürogebäude mit sieben Geschossen - davon zwei Konferenz-Etagen - war August 1999.

zurück