Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. Dezember 2008 | Digitales

Presserat auch für Internet-Medien zuständig

Zuständigkeit gilt auch für Film- und Tonbeiträge auf Internetseiten

Mit Beginn des Jahres 2009 können sich auch Leser von Telemedien beim Deutschen Presserat über journalistisch-redaktionelle Beiträge beschweren. Der Presserat weitet damit seine Arbeit auf journalistisch-redaktionelle Online-Angebote aus. Die Zuständigkeit ist nicht an die Zugehörigkeit eines Mediums zu einem der vier Trägerverbände des Presserats (BDZV, VDZ, DJV und dju in ver.di) gebunden. Der Rat nimmt auch Beschwerden zu Internet-Auftritten von Nicht-Mitgliedern an, wenn diese sich zum Pressekodex bekennen.

Eine flächendeckende Beobachtung des Internet-Journalismus ist allerdings nicht geplant. „Wir werden uns anhand von Beschwerden herantasten“, erklärte Manfred Protze, Sprecher des Deutschen Presserates. Er kündigte auch an, durch einen Leitfaden die Trennung von redaktionellem Inhalt und Werbung zu stärken. „In Teilen der Redaktionen herrscht Unsicherheit über die Trennung“, erklärte Protze. „Dürfen Internet-Adressen genannt werden? Dürfen Verkaufspreise genannt werden?“ presserat randDer angekündigte Leitfaden gebe dazu Ratschläge anhand von Fällen, die der Presserat in den vergangenen Jahren behandelt habe.

Protze sagte, der Presserat sehe sich zuständig für die Online-Angebote seiner Mitglieder, der deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverlage. Dazu zählten auch kurze Film- und Tonbeiträge etwa auf den Internetseiten von Zeitungen, die nicht als Rundfunk einzustufen seien. Der Kodex soll dahingehend geändert werden, dass Rügen des Presserats auch im Internet erscheinen müssen.

"Die Erweiterung der Selbstkontrolle auf journalistische Inhalte im Internet soll nicht generell für alle Content-Anbieter im Web gelten", erklärt Lutz Tillmanns, Geschäftsführer des Deutschen Presserats, im Gespräch mit pressetext. Vor allem für die Kontrolle im Bereich von User-generierten Inhalten seien derzeit noch zu viele Fragen offen. Ein Gütesiegel, das die Einhaltung journalistischer Regeln in der virtuellen Welt garantiert, könnte dem Publikum die Orientierung im Online-Informationsdschungel erleichtern. Die Änderungen in Ziffer 16 des Pressekodex sowie in der Beschwerdeordnung und Satzung sind auf der Homepage des Presserats unter www.presserat.de einzusehen.

Quelle: dpa, Pressetext, Kontakter

zurück