Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

03. April 1997 | Namen und Nachrichten

Presse-Preis für chinesische Journalistin

Der chinesischen Journalistin Gao Yu ist der erstmals verliehene Internationale Preis der Pressefreiheit zuerkannt worden. Er ist mit 25.000 Dollar dotiert. Eine Jury der UN-Kulturorganisation - Unesco - habe damit einstimmig ihren jahrelangen Kampf für die Pressefreiheit in ihrem Land gewürdigt, hieß es in einer Unesco-Erklärung. Die 53jährige war vom Internationalen Zeitungsverlegerverband FIEJ vorgeschlagen worden. Sie sei eine von mindestens 35 Journalisten und Schriftstellern, die gegenwärtig in China in Haft seien.

Gao Yu hatte 1979 beim China News Service ihre journalistische Karriere begonnen und 1988 als stellvertretende Chefredakteurin die von intellektuellen Dissidenten geführte "Economic weekly" geleitet. Im November 1988 hatte sie in einem in Hongkong erscheinenden Magazin einen Artikel veröffentlicht, den der Bürgermeister von Peking als "Polit-Programm für Agitation und Rebellion" eingestuft hatte. Nach der Niederschlagung der Demokratie-Bewegung war sie 1989 festgenommen und nach 14 Monaten aus gesundheitlichen Gründen freigelassen worden. Im Oktober 1993 war sie erneut festgenommen und schließlich wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Der erstmals verliehene Preis würdigt eine Person oder eine Institution, die sich um die Verteidigung und Förderung der Pressefreiheit verdient gemacht hat. Er ist nach dem kolumbianischen Journalisten Guillermo Cano Isaza benannt, der in Ausübung seines Berufs ermordet wurde. Der Preis wird am internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai übergeben.

zurück