Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. November 2003 | Allgemeines

Presse ist für alle Anleger verfügbar

Transparenzrichtlinie: Berichterstatter im Europaparlament bestätigt europäische Zeitungsverleger

Die Überzeugung der deutschen und europäischen Zeitungsverleger, wonach es nicht ausreicht, Unternehmensinformationen allein im Internet zu veröffentlichen, hat vor kurzem im Ausschuss für Wirtschafts- und Währungsangelegenheiten (EMAC) im Europäischen Parlament Bestätigung erfahren. Berichterstatter Peter William Skinner hat in seinem Vortrag zum Richtlinienentwurf über die Transparenzverpflichtungen börsennotierter Unternehmen darauf hingewiesen, dass es nicht ausreicht, eine Website mit dieser Information zu haben. Vielmehr sei für eine umfassende Verbreitung eine vielfältige Palette von Mitteln vorzuziehen.

Der Europäische Zeitungsverlegerverband ENPA hatte im Vorfeld mehrfach klargestellt, dass die Öffentlichkeit nur mit Hilfe der Zeitungen direkt erreicht wird. Allein Zeitungen könnten Investoren und anderen interessierten Gruppen einen umfassenden Überblick bieten; dieser sei mit Einzelinformationen auf den jeweiligen Internetseiten von Unternehmen nicht gewährleistet.

 

Anlässlich der Diskussion im EMAC warnte das Mitglied des Europaparlaments Ioannis Marinos ferner vor dem Risiko, dass die meldenden Unternehmen negative Resultate an „diskreten Stellen“ auf ihren Websites anbringen könnten, und hob hervor, dass der Vorteil der Presse in ihrer Verfügbarkeit für alle Anleger liege. Dagegen könne das Internet nur von einer im Vergleich kleinen Anzahl von Bürgern benutzt werden. Marinos unterstrich zudem die Bedeutung der Information für Kleinanleger und die Möglichkeit, detaillierte Informationen und Analysen in der Presse zu finden.

 

Die Vorsitzende des EMAC, Christa Randzio Plath, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass aus Sicht des Ausschusses die Veröffentlichung in der Presse nicht gänzlich zurückgeschraubt werden dürfte. Wie der Europäische Zeitungsverlegerverband mitteilt, wird der Richtlinienentwurf derzeit auch im Ministerrat erörtert.

zurück