Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Juni 2004 | Ausland

Preisträger Ruslan Sharipov bleibt in Haft

Der Weltverband der Zeitungen (WAN) und das Weltforum der Chefredakteure (WEF) haben an die Regierung Usbekistans appelliert, den Journalisten Ruslan Sharipov freizulassen. Nach dem Gesetz hätte der Journalist am 11. Juni vorzeitig entlassen werden können; wie WAN und WEF mitteilen, bleibt er jedoch weiter in Haft. In einem Brief an den usbekischen Präsidenten Islam Karimov bezeichneten beide Organisationen die Festsetzung Sharipovs als eine „Ungeheuerlichkeit“ und eine „Verletzung seiner Rechte auf Meinungsfreiheit“. Der Journalist sei zu Unrecht verurteilt worden, betonten die beiden internationalen Presseorganisationen. Die Gründe für die Anklage, zu denen auch „homosexuelle Handlungen“ zählen, stellten Usbekistan international in ein schlechtes Licht. „Weder WAN, WEF noch jede andere Organisation, die Ruslan Sharipovs Fall untersucht haben, haben irgendeinen Zweifel daran, dass seine fortwährende Verfolgung eine Bestrafung von Menschenrechtsaktivitäten ist“, heißt es weiter in dem Brief. Ruslan Sharipov ist Träger der Goldenen Feder der Freiheit 2004, die vom Weltverband der Zeitungen vergeben wird. Die Auszeichnung musste anlässlich des WAN-Weltkongresses am 31. Mai 2004 in Istanbul in Abwesenheit des Preisträgers überreicht werden. Der Verband würdigt damit Sharipovs couragierte Initiativen für Menschenrechte und Meinungsfreiheit im Angesicht von Angriffen, Folter und kontinuierlichen Attacken. Der Preisträger, der sicher auch dank der internationalen Aufmerksamkeit für seinen Fall eine gewisse Form der Hafterleichterung genießt, ließ den rund 1.300 beim Kongress anwesenden Verlegern und Chefredakteuren bei der offiziellen Übergabezeremonie durch einen Vertreter ausrichten: „Ich liebe Journalismus. Ich diene immer der Wahrheit. Und ich möchte, dass Redefreiheit überall auf der Welt gefeiert wird. Ich werde mein Bestes dafür tun, um mich Ihres großen Vertrauens würdig zu erweisen.“ Kontakt: WAN, Larry Kilman, Telefon 00331/47428500, E-Mail lkilman@wan.asso.fr.

zurück