Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. September 2007 | Namen und Nachrichten

Post-Mindestlohn – Heftige BDA-Kritik am Kabinettsbeschluss

Die Arbeitgeber haben die Entscheidung des Bundeskabinetts zur Aufnahme der Briefzusteller in das Entsendegesetz heftig kritisiert. «Die Behauptung, dass Zeitungszusteller nun nicht mehr von dem vorgesehenen Mindestlohn erfasst werden, ist eine Täuschung», sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Reinhard Göhner, am 19. September 2007 in Berlin.

«Mindestens 90 000 Zeitungsboten verteilten in Deutschland gelegentlich auch Briefe». Deshalb würden sie auch nach der Umformulierung von dem Mindestlohn erfasst, der zwischen dem von der Deutschen Post AG dominierten Arbeitgeberverband mit ver.di ausgehandelt wurde. Das gleiche gelte auch für Spediteure und Taxifahrer, die ab und zu Briefe beförderten, sagte der BDA-Hauptgeschäftsführer.

zurück