Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

04. Oktober 2005 | Allgemeines

Politikorange

Junge Zeitungsmacher beim BDZV-Kongress

„Politikorange“ heißt die 18 Seiten starke Kongresszeitung, die zwölf Vertreter der „Jugendpresse Deutschland“ beim Zeitungskongress in Berlin erstellt haben.

Zeitungskongress2005 6185Live dabei und unter den Augen der Teilnehmer recherchierten die jungen Leute, die ihre ersten journalistischen Meriten als Redakteure von Schülerzeitungen erworben haben. Die „Jugend­presse Deutschland“ ist die Dachorganisation zahlreicher regionaler Schülerzeitungs-Verbände. „Politikorange“ erscheint in unregelmäßigen Ab­ständen in einer Auflage von insgesamt 20.000 Exemplaren.

In der aktuellen Ausgabe zum Zeitungskon­gress des BDZV sind unter anderem Interviews mit BDZV-Präsident Helmut Heinen, WAZ-Mana­ger Bodo Hombach, dem Chefredakteur der „Welt am Sonntag“, Christoph Keese, und dem Verleger des „Reutlinger General-Anzeigers“, Valdo Lehari jr., enthalten. Zeitungskongress2005 6199Außerdem: Was junge Leute über die Zukunft der Zeitung denken, was sie an der gedruckten Zeitung schätzen, pro und contra bei den von der ZMG preisgekürten Anzei­gen des Jahres und das schlechte Gewissen, das entsteht, wenn all die schönen, neuen Buchediti­onen der Zeitungen zwar gekauft, aber nicht ge­lesen werden. Allen über die BDZV-Landesver­bände angeschlossenen Mitgliedsverlagen geht eine Ausgabe von „Politikorange“ mit dem nächsten „BDZV intern“ zu.

zurück