Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. April 1999 | Namen und Nachrichten

Pit Schnitzler freilassen

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und die International Federation of Journalists (IJF) haben die sofortige Freilassung des seit dem 16. April 1999 in Jugoslawien vermißten SAT.1Korrespondenten Pit Schnitzler gefordert. Nach letzten Informationen soll Schnitzler wegen des Vorwurfs der Spionage von der jugoslawischen Militärpolizei festgesetzt worden sein. In einem Schreiben an den jugoslawischen Staatspräsidenten Slobodan Milosevic bezeichnete der DJV-Vorsitzende Dr. Hermann Meyn diesen Vorwurf als "nach den derzeit vorliegenden Informationen absurd". Es gehe den jugoslawischen Behörden darum, eine unabhängige und kritische Berichterstattung aus der Bundesrepublik Jugoslawien unmöglich zu machen. Dies belege auch die Tatsache, daß in den vergangenen Wochen bereits mehrfach Journalisten inhaftiert worden sein. Anders als im Fall Schnitzler seien diese jedoch nach wenigen Tagen wieder freigelassen worden.

zurück