Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. Dezember 2003 | Allgemeines

Papierindustrie sieht ein Anziehen der Papierkonjunktur

Bernd Rettig neuer Vize-Präsident des VDP / Michael Kessener Geschäftsführer für den Bereich Markt

Die deutsche Papierindustrie sieht für 2004 ein Anziehen der Papierkonjunktur. „Wir gehen aber davon aus, dass trotz der erwarteten Konjunkturwende 2004 ein schwieriges Jahr für die Branche werden wird“, sagte der Präsident des Verbands Deutscher Papierfabriken (VDP), Hans-Michael Gallenkamp, anlässlich der Mitgliederversammlung des Verbands Anfang Dezember 2003 in München. Besonders durch steigende Rohstoff- und Energiekosten werde die Ergebnissituation auch im kommenden Jahr stark unter Druck stehen.

Für 2003 erwartet die Branche einen Anstieg der Produktion von Papier, Karton und Pappe von rund fünf Prozent auf 19,4 Millionen Tonnen. Dies ist besonders auf die Inbetriebnahme neuer Produktionsanlagen in Deutschland zurückzuführen. Motor der Entwicklung war dabei laut VDP mit einem Plus von acht Prozent der Export, der von 7,5 Millionen Tonnen auf 8,1 Millionen Tonnen anstieg. Dagegen habe der Inlandsabsatz aufgrund der schwachen Binnenkonjunktur nur um ein Prozent auf 11,2 Millionen Tonnen zulegen können. Bei den Umsätzen muss die Branche mit einem Minus von rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahr zum dritten Mal in Folge einen Rückgang auf voraussichtlich 11,9 Milliarden Euro verkraften.

 

Gallenkamp betonte, dass die Branche besonders in Fragen der Klima- und Energiepolitik gefordert sei. Vor allem der sich abzeichnende Handel mit Emissionszertifikaten sowie die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz werde die Papierindustrie mittelfristig finanziell belasten. Der VDP-Präsident forderte, die Belastungen für energieintensive Branchen zu begrenzen

Anlässlich der Mitgliederversammlung ist Bernd Rettig, Senior Vice President der Division Magazine Paper bei der Stora Enso Publikation Paper Division, zum Vize-Präsidenten der Organisation berufen worden. Er folgt Dr. Georg Holzhey, der nach dem Rückzug aus dem operativen Geschäft aus dem VDP-Vorstand ausgeschieden ist. Ferner wird die Organisation ab dem 1. Januar 2004 mit Michael Kessener einen neuen Geschäftsführer für den Geschäftsbereich Markt haben. Kessener wirkte zuletzt als Geschäftsführer des Bundesverbands des Deutschen Papiergroßhandels in Celle. Er folgt Dr. Manfred Kühn nach, der mit Erreichen der Altersgrenze nach fast 15-jähriger Tätigkeit für den VDP zum 31. Dezember 2003 in den Ruhestand tritt. Kontakt: VDP, Telefon 0228/2670527, E-Mail PR@vdp-online.de.

 

Internet: www.vdp-online.de

zurück