Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. April 2015 | Digitales

Paid Content-Trend ist ungebrochen

BDZV rechnet bis Ende 2015 in Deutschland mit rund 120 kostenpflichtigen Zeitungsangeboten im Netz

Themen: Online, Paid Content

Immer mehr Tageszeitungen setzen im Internet auf Paid Content. Die „Süddeutsche Zeitung“ ist das aktuellste Beispiel für einen Trend, der sich zunehmend verstärkt. Mit SZ Plus ging der Verlag im März mit einem Metered Model an den Start. Nur noch zehn Beiträge sind pro Woche gratis nutzbar. Wer mehr lesen möchte, muss zahlen. Aktuell gibt es in Deutschland 106 Zeitungen, die für ihre Web-Inhalte Geld verlangen.

Weitere Zeitungen haben angekündigt, in Kürze das Gratisangebot einzuschränken, darunter die „Mittelbayerische Zeitung“ mit einem Metered Model, die „Rheinische Post“ sowie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Laut BDZV-Prognose werden bis Ende des Jahres rund 120 Zeitungen im Netz kostenpflichtig sein. Zum Vergleich: Ende 2012 waren es erst 40 Titel, die zur Kasse baten.

Am häufigsten ist das Freemium-Model (60 Prozent) verbreitet, bei dem nur Premium-Inhalte etwas kosten, gefolgt vom Metered-Model (34 Prozent), bei dem eine bestimmte Anzahl an Artikeln pro Monat gelesen werden darf. Die wenigsten Zeitungen haben sich für eine „harte Paywall“ (5 Prozent) entschieden, bei der die kompletten Website-Inhalte ausschließlich für zahlende Nutzer zugänglich ist. Insgesamt ist eine Verschärfung der Bezahlstrategien festzustellen. So haben viele Zeitungstitel die Anzahl der frei verfügbaren Artikel im Zeitablauf eingeschränkt. Im Juli 2014 stellte die „Braunschweiger Zeitung" gar von einem Metered Freemium-Modell auf eine harte Paywall um. Im Januar 2015 folgte die „Rhein-Zeitung" und senkte das ohnehin schon auf zwei Artikel begrenzte Gratisangebot auf null. Erwartungsgemäß sank die Reichweite um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, gleichzeitig wuchs die Zahl der zahlenden Leser.

Wie aus der BDZV-Trendumfrage hervorgeht, rechnet die Mehrheit der Verlage mit einer Erlössteigerung von mindestens fünf Prozent jährlich bis 2018, manche sogar mit mehr als 20 Prozent. Offizielle Zahlen gibt es bislang nur von der Axel Springer SE. In der IVW Meldestatistik werden für „Bild Plus" 250.000 Abonnenten für „Welt Online" rund 55.000 zahlende Leser angegeben. Als Erfolg wertet der „Südkurier" (Konstanz) sein Freemium-Modell SK plus. Anderthalb Jahre nach dem Start habe man bereits mehr als 100.000 Digital-Abonnenten gewonnen. Die französische Online-Zeitung „Mediapart“ zählt seit dem Start im Jahr 2008 inzwischen 112.000 Abonnenten. Die Zeitung finanziert sich ausschließlich über Abonnements und ist rentabel. Francois Bonnet, Gründer und Geschäftsführer von Mediapart, wird die Erfolgsgeschichte des Paid Content-Pioniers bei der BDZV-Konferenz  „Zeitung Digital“ (18. und 19. Juni 2015 in Potsdam) vorstellen.

  • Eine Liste mit allen Paid-Content-Angeboten findet sich hier

zurück