Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. Juli 1999 | Allgemeines

Optimistische Prognosen der Werber

Überdurchschnittliches Wachstum / zehn Prozent mehr Umsatz

Das überdurchschnittliche Wachstum der Werbekonjunktur setzt sich auch im laufenden Jahr fort.

Während für die gesamte deutsche Konjunktur derzeit - laut "Frankfurter Allgemeine Zeitung" - mit einem Wachstum von 1,5 bis zwei Prozent gerechnet wird, sehen die im Frankfurter Gesamtverband Werbeagenturen (GWA) organisierten Branchenvertreter ein Umsatzwachstum von mindestens fünf Prozent für die Werbeagenturen. Dies geht aus der in Frankfurt vorgestellten Mitgliederbefragung des Verbandes, dem "SommerMonitor '99", hervor. Verbandspräsident Lothar Leonhard wies in diesem Zusammenhang darauf hin, daß auch zur Mitte des Vorjahres eine nur verhalten positive Prognose auf gleichem Niveau abgegeben worden sei. Am Jahresende habe es dann aber ein Plus von mehr als acht Prozent gegeben. Mit einer ähnlichen Entwicklung sei auch für 1999 zu rechnen. Leonhards optimistische Prognose stützt sich auf die Aussage von 62 Prozent der Agenturen, die mit einem besseren Geschäftsverlauf im zweiten Halbjahr rechnen. 35 Prozent gehen von einem gleichbleibenden Verlauf aus und nur drei Prozent der Werbeagenturen rechnen mit einer Verschlechterung. Mehr als drei Viertel der Agenturen rechnen mit einem Umsatzanstieg von mehr als zehn Prozent. Den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 1999 bezeichneten rund 19 Prozent der 151 im GWA organisierten Agenturen als sehr gut, 53 Prozent als gut. Einen wesentlichen Anteil am Wachstum der einzelnen Agenturen hat das Geschäft mit neuen Kunden: Fast alle (97 Prozent) haben im ersten Halbjahr neue Kunden hinzugewonnen.

zurück