Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. März 2002 | Digitales

Online-Zeitungen reichweitenstärkste Content-Anbieter

Arbeitsgemeinschaft Internet-Research legt Studie vor / Online-Reichweiten-Monitor soll Internet planbar machen

Die Arbeitsgemeinschaft Internet-Research e.V. (AGIREV) hat die Ergebnisse der ersten Welle des Online-Reichweiten-Monitors (ORM) vorgelegt. Ergebnis: Die in der OMS zusammengeschlossenen Online-Auftritte von Regionalzeitungen sind das reichweitenstärkste Content-Angebot in Deutschland. Sie haben 1,54 Millionen Nutzer pro Woche und erreichen damit 3,1 Prozent der Bevölkerung zwischen 14 und 69 Jahren. Höhere Reichweitenwerte erzielen nur Portale wie T-Online und Yahoo, Suchmaschinen wie Google und Lycos oder Service-Anbieter wie GMX.

Laut ORM nutzen 22,86 Millionen Deutsche das Internet. Dies entspricht einem Anteil von 41,5 Prozent an der Gesamtbevölkerung zwischen 14 und 69 Jahren. 86 Prozent der User gehen regelmäßig mindestens einmal pro Woche online. Drei Viertel der Nutzer tun dies von zu Hause aus. Die Daten des ORM bestätigen die Ergebnisse anderer Studien: Die Online-User sind gut gebildet, jung, einkommensstark und eher männlich. Vergleicht man die sozio-demografischen Daten der Nutzer der OMS-Angebote mit denen der normalen Internet-Nutzer, so präsentieren sich die Besucher von Zeitungs-Sites als attraktive Zielgruppe. Ihr Haushaltsnettoeinkommen liegt noch höher als das der sowieso schon überdurchschnittlich verdienenden Internet-Nutzer. 40 Prozent der OMS-User haben ein Haushaltsnettoeinkommen von über 2.500 Euro. Nur 35,3 Prozent der Online-Nutzer erreichen diesen Wert. Ein Viertel der Besucher von Zeitungs-Sites hat studiert gegenüber nur 15,4 Prozent der durchschnittlichen Surfer. Von der Altersstruktur her sind die OMS-User eher älter als der gemeine Online-Nutzer. Im Segment 20 bis 39 Jahre liegt die OMS mit 50,4 Prozent ihrer Nutzerschaft auf dem gleichen Niveau wie der Durchschnitt (50,0 Prozent). Jedoch sind nur knapp sieben Prozent der Nutzer der regionalen Zeitungsangebote 14 bis 19 Jahre alt im Vergleich zur 14,7 Prozent bei der Internet-Nutzerschaft. Ein Viertel der Zeitungs-User ist 40 bis 49 Jahre alt (20,6 Prozent bei den Online-Usern).

 

Der ORM ist der Nachfolger des GfK-Online-Monitors. Hinter dem Auftraggeber AGIREV stehen AOL, Bauer Media, Economy.One, Gruner + Jahr, Interactive Media, Quality Channel, Tomorrow Focus, Web.de sowie die OMS. Im Rahmen der ersten Welle wurden über 6.500 Personen zwischen 14 und 69 Jahren persönlich befragt.

 

Quelle: Horizont, 7.3.2002; AGIREV-Pressemeldung, OMS

zurück