Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

16. April 1999 | Digitales

Online-Werbung nimmt zu

Die Ausgaben der Unternehmen für Werbung im Internet werden 1999 auf rund 150 Millionen Mark steigen. Darauf hat Werner E. Klatten, Leiter Geschäftsbereich Märkte und Erlöse des Spiegel-Verlags, Ende März in Hamburg anläßlich der Vorstellung des neuen Angebots von "Spiegel-Online" hingewiesen. Die Bannerwerbung im World Wide Web bleibe mittelfristig die Haupterlösquelle der Online-Anbieter.

In gut zehn Jahren könnte das Internet bereits zehn bis 15 Prozent Anteil am Werbemarkt auf sich vereinen, schätzt Bernd M. Michael, geschäftsführender Gesellschafter der Werbeagentur Grey, Deutschland. Das geschehe vornehmlich zu Lasten der Publikumszeitschriften und des Fernsehens. Schon bald würden, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" in München den Werbefachmann, die Sender nicht umhin kommen, die langen Werbeblöcke zu straffen, denn schon heute weigerten sich viele Auftraggeber, ihren Spot in einem solchen Umfeld auszustrahlen.

zurück