Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

07. September 2006 | Digitales

Online-Tageszeitungen führen unter den Nachrichtenangeboten

AGOF veröffentlicht „internet facts“ – OMS-Titel erreichen 6,8 Millionen Nutzer

Die Online-Angebote der regionalen Tages­zeitungen zählen im Verbund der OMS zu den meistgenutzten Nachrichten-Sites. Dies be­legt die aktuelle Studie der Arbeitsgemein­schaft Online-Forschung (AGOF). Laut "inter­net facts" nutzen insgesamt 18,9 Prozent der 35,88 Millionen deutschen User die Internet-Auftritte der Tageszeitungsverlage. Das ent­spricht einer Netto-Reichweite von 6,8 Millio­nen Unique Usern. Damit liegt die OMS auf Rang sieben der gemessenen Werbeträger und ist das reichweitenstärkste Content-An­gebot.

Auf den ersten Plätzen befinden sich Internet-Serviceprovider und E-Mail-Anbieter. Reichwei­tenstärkstes Angebot ist T-Online mit 14,18 Milli­onen Unique Usern (39,5 Prozent Reichweite) vor Web.de mit 11,15 Millionen (31,1 Prozent) und Yahoo mit 10,87 Millionen Unique Usern (30,3 Prozent). MSN mit 10,45 Millionen (29,1 Prozent) und GMX mit 7,93 Millionen Unique Usern (22,1 Prozent) belegen die weiteren Plätze. Reichwei­tenstärkste Zeitungs-Website ist die von Bild.T-Online mit 3,51 Millionen Unique Usern, gefolgt von "Zeit Online" (1,33 Millionen) und "Welt.de" (1,27 Millionen).

Die OMS-Kombi liegt im Ranking der Online-Nachrichtendienste deutlich an erster Stelle und übertrifft selbst namhafte Angebote wie ProSie­ben.de, Spiegel Online und Bild.T-Online. "Un­sere Kraft liegt im Zusammenschluss", beschreibt Georg Hesse, Geschäftsführer der OMS, den Erfolg seines Unternehmens. OMS vertritt mehr als 100 Online-Angebote von 45 Ta­geszeitungs­verlagen. Vor allem bei den 14- bis 49-Jährigen ist die OMS-Kombi überdurchschnittlich erfolg­reich. So zählen 79 Prozent der OMS-User zu dieser Zielgruppe. Männer und Frauen halten sich dabei die Waage. In puncto Bildungsniveau und Ein­kommen liegen die Unique User der OMS weit über dem Bundesdurchschnitt.

Das gute Ergebnis verdeutlicht laut Hesse die Stärke des Verlagszusammen­schlusses. Er sieht die Position der OMS im On­line-Werbemarkt nicht nur gefestigt, sondern spürt auch Rücken­wind für neue Projekte. Neben der Online-Wer­bung plant die OMS, die Suchwort-Vermarktung zu erschließen.

Die AGOF weist in der Markt-Media-Studie "in­ternet facts" Reichweiten- und Strukturdaten für 194 der bedeutendsten Online-Werbeträger auf Angebotsbasis und knapp 1.000 Belegungsein­heiten aus. Darüber hinaus liefert die Studie all­gemeine Daten über den Online-Markt, Kernda­ten zur Internetnutzung und zum E-Commerce. Berichtszeitraum sind die Monate Oktober bis Dezember 2005. Die Daten der internet facts 2005-IV können im Zähltool der AGOF zur Medi­aplanung für Online-Medien eingesetzt werden. Gemäß AGOF sind zurzeit mehr als 57 Prozent (37,10 Millionen) der Deutschen online. Unverän­dert haben die Männer die Nase vorn (55,8 Pro­zent Männer, 44,2 Prozent Frauen), wobei in den jüngeren Altersklassen (14 bis 39 Jahre) beide Ge­schlechter nahezu gleich stark vertreten sind. Stärkste Altersgruppe bei den Onlinern sind die 30- bis 39-Jährigen mit 23,5 Prozent, gefolgt von den 40- bis 49-Jährigen mit 21,2 Prozent und den 20- bis 29-Jährigen mit 19,0 Prozent. Insgesamt gleichen sich die demografischen Strukturen der Onliner weiterhin denen der Gesamtbevölkerung an. Die belieb­teste Technologie, um online zu gehen, ist inzwi­schen DSL, das bereits von mehr als einem Drit­tel der Onliner genutzt wird (36,0 Prozent) und sich weiter deutlich vom ISDN-An­schluss absetzt (28,6 Prozent). Top-Aktivitäten im Internet sind die E-Mail-Kommunikation (86,2 Prozent) und die Informationssuche (85,1 Pro­zent), gefolgt vom Konsum von Nachrichten zum Weltgesche­hen (61,3 Prozent) und dem Online-Shopping (57,8 Prozent). 94,8 Prozent der Onli­ner (34,03 Mio.) informieren sich im Internet über Produkte. Mehr als drei Viertel der Internetnutzer (76,5 Pro­zent bzw. 27,47 Mio.) kaufen online ein.

Quelle: AGOF, OMS

zurück