Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. August 2003 | Digitales

Online-Handel wächst zweistellig

Elf Milliarden Euro Umsatz für 2003 erwartet / Neukunden nutzen auch klassische Versandhandelskanäle

Trotz Konjunkturflaute legt der Einzelhandel im Internet weiterhin zu: Laut Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) stiegen die E-Commerce-Umsätze im ersten Halbjahr 2003 um über 30 Prozent. Für das Gesamtjahr prognostiziert der Verband einen Online-Umsatz von rund elf Milliarden Euro und damit ein Wachstum von 38 Prozent. Dagegen wird beim klassischen Einzelhandel mit einem Umsatzrückgang von knapp einem Prozent gerechnet. Insgesamt macht Online gut zwei Prozent der gesamten deutschen Einzelhandelsumsätze aus. Zu den am häufigsten nachgefragten Produkten gehören weiterhin Bücher, CDs, Kleidung, elektronische Geräte, Computerzubehör und Eintrittskarten.

Zu den großen Gewinnern gehört KarstadtQuelle. Im ersten Halbjahr 2003 stieg der Online-Umsatz um 38 Prozent auf 752 Millionen Euro. Das klassische Versandgeschäft konnte nur um 1,5 Prozent wachsen und rund vier Milliarden Euro umsetzen. Bei einem konzernweiten Halbjahresumsatz von 7,3 Milliarden Euro (+0,02 Prozent) macht der Onlineversand damit bereits einen Anteil von zehn Prozent aus. Als besonders erfolgreich erweise sich der so genannte „Preisalarm“ auf quelle.de: Hier kann sich der Kunde automatisch benachrichtigen lassen, sobald der Preis für ein ausgewähltes Produkt sinkt.

 

Auch Otto verzeichnet „einen extrem guten Saisonstart mit hohen Zuwachsraten zum Vorjahr“, so Thomas Schnieders, Direktor Neue Medien bei Otto. Im ersten Halbjahr haben 30 Millionen Menschen die Otto-Website besucht. Dies entspricht einer Steigerung von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Den wöchentlichen E-Mail-Newsletter haben inzwischen über eine Million Personen abonniert. Maßgeblich für den Erfolg sei der erhöhte Nutzwert des Online-Auftritts durch erweiterte Suchfunktionalitäten (wie zum Beispiel die Suche nach Marken, Produktvergleiche und ein Geschenkefinder), und durch zahlreiche multimediale Angebotspräsentationen (beispielsweise Rundumansichten, 3D-Ansichten, virtuelle Anprobe).

 

Keine Umsatzzahlen für Deutschland bekannt gab der Marktführer Amazon. Weltweit wird für das zweite Quartal ein Umsatzwachstum von bis zu 30 Prozent erwartet. Dabei lagen die Zahlen der außeramerikanischen Märkte in den letzten Quartalen stets über diesem Wert.

 

Generell verzeichnet der HDE eine leichte Abschwächung bei der Neukundengewinnung für die Online-Shops. „Dafür aber steigen die Umsätze mit den Stammkunden“, so Olaf Roik, HDE-Experte für E-Commerce. Festgestellt wird auch, dass die Neukunden, die über das Internet für den Versandhandel gewonnen werden, später auch über die klassischen Kanäle den Versandhandel nutzen.

 

Der Online-Handel mit Lebensmitteln hat nur noch auf regionaler Ebene sowie in bestimmten Nischen eine Bedeutung. Die Gewinnzone hat die Kaiser’s Tengelmann AG mit ihren Lieferservices in Berlin und München erreicht. Mit Trocken-Lebensmitteln wurden in Berlin 6,5 Millionen Euro, in München 3,5 Millionen Euro umgesetzt. Den Löwenanteil machen hier Katalog-Kunden aus, aber immerhin 25 Prozent der Bestellungen treffen über das Internet ein.

 

VISA mit Rekordumsatz

 

Insgesamt nehmen die Vorbehalte gegen das Online-Shopping und auch das Bezahlen über das Netz weiter ab. Laut einer Untersuchung von NFO Infratest und Enigma GfK hat bereits jeder dritte Deutsche im vergangenen Jahr mindestens einmal online eingekauft. Jeder fünfte ging sogar regelmäßig im Internet shoppen (befragt wurden 1.010 deutsche Internet-Nutzer zwischen 14 und 69 Jahren). Einen Boom scheint das Bezahlen per Kreditkarte im Internet zu erleben. So vermeldete der Finanzdienstleister VISA für das erste Quartal 2003 in Deutschland einen Online-Umsatz von 187 Millionen Euro, was gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs ein Wachstum von 147 Prozent ausmacht. Sogar im Vergleich zum wegen des Weihnachtsgeschäfts traditionell starken Vorquartal macht dies ein Plus von 17 Prozent aus. Vorreiterrolle spielte die Freizeit- und Tourismus-Branche mit einer Verzehnfachung des Umsatzes.

 

Quellen: eMarket.de vom 8. August 2003, eBusiness.de vom 22. Juli 2003, Die Welt vom 7. Juli 2003, eMarket.de vom 14. August 2003

zurück