Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. November 1997 | Namen und Nachrichten

"Oberhessische Presse" weiht Druckzentrum ein

Die "Oberhessische Presse" (OP) in Marburg hat am 24. Oktober 1997 ihr neues Druckhaus in der Frauenbergstraße eingeweiht. Zugleich wurde die neue Zeitungs-Offset-Rotation "KBA Journal" der Firma Koenig & Bauer-Albert (Würzburg) offiziell in Betrieb genommen, ebenso die neue Ferak-Versandanlage. Das Investitionsvolumen in Gebäude und Technik betrug 13 Millionen Mark. "OP"-Verleger Dr. Wolfram Hitzeroth bezeichnete es als wichtige Voraussetzung dafür, daß die Zeitung als unabhängige Stimme auch in der Zukunft gegenüber anderen Medien konkurrenzfähig bleibe. Dafür sollen nicht zuletzt der nun verstärkt mögliche Einsatz von Farbe, das feinere Schriftbild und die erheblich kürzeren Druckzeiten sorgen, die auch eine noch größere Aktualität der redaktionellen Inhalte erlauben. Zwei Tage nach der festlichen Inbetriebnahme, an der mehr als 100 Gäste aus Politik und Wirtschaft teilnahmen, hatte die "Oberhessische Presse" auch die Marburger Bürger zu einem "Tag der offenen Tür" eingeladen. Ferner wurde am selben Wochenende anläßlich der Einweihung des neuen Druckhauses eine umfangreiche Beilage zur Entwicklung und Geschichte des Verlages veröffentlicht.

zurück