Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. März 2016 | Digitales

nma: Media-Hackathon bei der „Mittelbayerischen Zeitung"

Themen: Online

Der next media accelerator (nma) hat seine Medien-Hackathons gestartet. Die Premieren fanden bei der „Mittelbayerischen Zeitung" in Regensburg und bei NDR und ARD aktuell in Hamburg statt. Bei den jeweils zweitägigen Camps, die vom nma-Team moderiert und mitorganisiert wurden, entwarfen mehr als 150 Entwickler und Medienmacher aus der Startup-Szene mit Teilnehmern aus den beteiligten Unternehmen zukunftsweisende Prototypen. Wie der next media accelerator mittelilte, sollen in Kürze weitere Hackathons mit Medienhäusern folgen.

(Foto: obs/dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH)(Foto: obs/dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH)„Die Zusammenarbeit mit jungen Innovatoren und der Startups-Szene ist ein Schlüssel im digitalen Veränderungsprozess von Medienunternehmen. Beim Hackathon arbeiten gemischte Teams aus traditionellen Unternehmen und der Hackerszene intensiv und rund um die Uhr an gemeinsamen Lösungen. Schneller und effektiver kann man beide Seiten nicht zusammen bringen“, sagt dazu Dirk Herzbach, CEO des nma.

Die „Mittelbayerische Zeitung" (MZ) hatte unter dem Motto „Think global - hack local“ vom 10. bis 12. März Hacker der Region in das Regensburger Verlagshaus eingeladen, um vor allem neue lokale Medienkonzepte zu gestalten. Das Siegerprojekt „Refugees welcome“ baute eine Smartphone-App, die auf leicht zu verstehende Grafik- und Audioelemente setzt, um Flüchtlinge vor Ort besser zu informieren und zu betreuen.

Für Chefredakteur Manfred Sauerer ist die Veranstaltung Teil der eigenen Innovationsstrategie: „Wir bei der MZ sehen uns auch in der digitalen Welt als das Leitmedium für die Menschen vor Ort. Damit wir gerade auch für die nachwachsenden Zielgruppen die richtigen Angebote machen können, brauchen wir den Austausch und die Kooperation mit all denen, die mit den neuen Technologien oft bahnbrechende Innovationen hervorbringen.“ (zur MZ-Berichterstattung)

Beim Hackathon „SehenHörenTeilen“ hatten in Hamburg rund 80 Teilnehmer für 48 Stunden gemeinsam mit Mitarbeitern von ARD aktuell und dem NDR neue digitale Produkte wie Virtual-Reality-Anwendungen, mobile Nachrichtenkonzepte für junge Zielgruppen oder Angebote zum besserem Erkennen verlässlicher Informationsquellen entwickelt.

Beide Veranstaltungen wurden vom Google News Lab unterstützt, das auch Partner des next media accelerators ist.

  • Der next media accelerator fördert mediennahe Startups aus ganz Europa mit einem sechsmonatigen Intensivprogramm und bis zu 50.000 Euro. Die Gesellschafter sind Axel Springer Digital Ventures GmbH, dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Gruner + Jahr GmbH & Co. KG, Libri GmbH, LocalPublisher Pool (LPP) GbR, medien:holding nord GmbH, Spiegel Futur Zwei GmbH, Weischer.Media GmbH & Co. KG, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG und die 2 Welten Investment GmbH.

zurück