Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

30. April 1998 | Namen und Nachrichten

Nielsen S+P: Werbeumsätze im ersten Quartal gestiegen

Die Medien haben ihre Werbeeinnahmen in diesem Jahr weiter gesteigert. Wie der Verlag Gruner + Jahr am 23. April 1998 in Hamburg mitteilte, erhöhten sich laut Nielsen S+P im ersten Quartal 1998 die Bruttowerbeeinnahmen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent auf rund 6,7 Milliarden Mark. Davon entfielen 3,3 Milliarden Mark auf Zeitungen und Zeitschriften, 3,4 Milliarden auf Fernsehen und Hörfunk. Alle Mediengattungen mit Ausnahme des Hörfunks konnten von den Zuwächsen profitieren. Besonders erfolgreich mit einem Gesamtzuwachs von 9,1 Prozent entwickelten sich laut Nielsen S+P die Printmedien: Die Zeitungen verbuchten danach ein Werbeplus von 16,3 Prozent auf 1,58 Milliarden Mark; die Zeitschriften erhöhten ihre Anzeigeneinnahmen um 3,1 Prozent auf 1,5 Milliarden Mark. In diesem Zusammenhang weist die Nielsen S+P Werbeforschung darauf hin, daß die Erhebungen zum Anzeigengeschäft der Zeitungen allerdings nur bedingt aussagefähig sind, da sie lediglich etwa 25 Prozent des Anzeigenaufkommens erfassen. Das gesamte lokale Anzeigengeschäft insbesondere der regionalen Tageszeitungen sowie die Kleinanzeigen bleiben unberücksichtigt.

Die privaten TV-Sender konnten ihre Werbeeinnahmen um 9,8 Prozent auf 2,8 Milliarden Mark steigern. Die öffentlich-rechtlichen Sender verbuchten ein Gesamtplus von 4,3 Prozent auf 228 Millionen Mark. Die Hörfunksender verloren mit 357 Millionen Mark für Werbespots 7,8 Prozent ihrer Einnahmen.

zurück