Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. April 2012 | Ausland

„New York Times“: Kostenloskultur beenden

Die „New York Times“ (NYT) möchte mehr ihrer Gelegenheitsleser aus dem Web zu bezahlenden Stammlesern machen, das berichtet die Nachrichten-Agentur pressetext.austria. Demnach plane das Unternehmen ab Anfang April 2012, dass User nur noch zehn statt bisher 20 Artikel monatlich kostenlos lesen könnten. Wer über externe Links von Webseiten, Suchmaschinen oder sozialen Community-Plattformen auf „NYT“-Content zugreife, könne zusätzlich täglich fünf Artikel gebührenfrei nutzen. Danach verlangt die Zeitung pro Woche 3,95 Dollar für die Online-Ausgabe. Nach eigenen Angaben habe die „NYT“ bisher bereits mehr als 450.000 zahlende Online-Abonnenten gewonnen. BDZV-Multimedia-Referent Holger Kansky lobte im Interview mit pressetext.austria die Entscheidung: „Paywall-Modelle funktionieren umso besser, je mehr Verlage sich diesem Ansatz anschließen“. Auch die „Neue Züricher Zeitung“ kündigte Mitte März 2012 an, noch im Laufe des Jahres eine Paywall auf der Website zu errichten.

zurück