Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Februar 2010 | Allgemeines

Neumann: Schutzrechte für Presseverlage nötig

BDZV-Präsident Heinen und Kulturstaatsminister erörtern Lösungsansätze

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat sich für eine rasche gesetzliche Verankerung von Schutzrechten für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ausgesprochen. Dabei betonte er die Bedeutung einer vielfältigen Presselandschaft für politische und kulturelle Leben in Deutschland.

Helmut HeinenIm Gegensatz zu anderen Vermitteln von urheberrechtlich geschützten Werken wie Musikverlagen, Fernsehsendern oder Filmproduzenten seien die Leistungen der Presseverleger bislang nicht geschützt, sagte Neumann am 24. Februar 2010 nach einem Treffen mit Spitzenvertretern der Verlage, darunter BDZV-Präsident Helmut Heinen, in Berlin.

Bernd NeumannEin entsprechendes Vorhaben im Koalitionsvertrag müsse deshalb jetzt zügig angegangenen werden, forderte der Staatsminister. Nötig sei jedoch eine ausgewogene Lösung. Für Journalisten und andere Urheber dürfe eine gesetzliche Regelung keine Nachteile bringen. "Die digitale Revolution stellt die Presseverlage vor große Herausforderungen", sagte Neumann und hob die besondere Bedeutung der Presse für die Demokratie hervor. Ohne die vielfältige Presselandschaft mit anspruchsvollen journalistischen Inhalten wäre das politische, gesellschaftliche und kulturelle Leben in Deutschland deutlich ärmer.

 

Foto: Bundesregierung

Ort: Berlin

zurück