Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. Februar 2002 | Allgemeines

Neues Online-Messverfahren gestartet

IVW stellt Messergebnisse vor

Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) hat mit Beginn des Jahres 2002 ein neues Online-Messverfahren gestartet. Ziel ist es, damit Standards in Bezug auf die Qualität der Online-Nutzungsdaten zu setzen.

Während die Welt des gedruckten Papiers seit Jahrzehnten etabliert sei und Kontinuität eines ihrer wichtigsten Merkmale darstelle, verhielten sich die Dinge in der Online-Welt vollkommen anders, erklärte anlässlich einer öffentlichen Präsentation von Methodik und Messergebnissen in Frankfurt am Main Harald Riske („General-Anzeiger“, Bonn). „Technische Innovationen in immer kürzeren Abständen führen zu einer ungeheuren Dynamik auf dem Werbemarkt im Internet“; vor diesem Hintergrund sei es notwendig geworden, das neue System einzuführen.

 

Als Vorteile des neuen Messverfahrens stellte der zuständige Bereichsleiter IVW Online, Wolfgang Neuber, die zentrale Verwaltung heraus, die für die angeschlossenen Online-Angebote eine Reduzierung der Kosten bedeute. Ferner ist das Verfahren nicht nur skalierbar und den Wachstumsraten des Marktes gewachsen, sondern auch transparent. Das heißt, es bietet den Mitgliedern eigene differenzierte Ausweisungsmöglichkeiten auf der Grundlage des Standards. Schließlich lassen die verwendeten Einheiten dank klarer Definition „nachvollziehbare, vergleichbare Aussagen über alle Angebote hinweg zu“.

 

Das skalierbare zentrale Messsystem (SZM) arbeitet mit einem neuen Zellpixel, das auf jeder HTML-Seite des gemessenen Angebots eingefügt ist. Über dieses Pixel ermitteln IVW-Boxen in Echtzeit die Anzahl der von Browsern abgerufenen Seiten (PageImpessions) sowie die Summe der einzelnen zusammenhängenden Nutzungsvorgänge (Visits). Die Daten der einzelnen Angebote werden in einem zentralen Kollektor zu Monatszahlen aggregiert und von der IVW einmal monatlich veröffentlicht.

 

Das SZM sei zukunftssicher und biete eine solide Basis für die Weiterentwicklung. Durch seinen modularen Aufbau könne es neuen Anforderungen schnell angepasst werden, führte Neuber anlässlich der Pressekonferenz weiter aus und erklärte: „Wir wollen Visits und PageImpressions nicht nur zählen, sondern auch zur Entwicklung des Marktes beitragen.“ Kontakt: IVW, Gerhard Gosdzick, Telefon 0228/82092149, E-Mail ivw@ivw.de.

 

Internet: www.ivw.de

zurück