Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

03. Juli 2007 | Namen und Nachrichten

Neues Druckzentrum der „HNA“ in Kassel eingeweiht

Die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" ("HNA")sei ein "zentraler Identifikationsfaktor für die Region", sagte der hessische Ministerpräsident Roland Koch anlässlich der Eröffnung des neuen Druckzentrums der Zeitung am 15. Juni 2007. Die Entscheidung, in Kassel-Waldau ein neues Druckzentrum zu bauen, zeige, dass der Verlag an die Zukunft des Mediums Zeitung glaube. "HNA"-Verleger Dr. Dirk Ippen mahnte vor 300 geladenen Gäste zur Sorge um die Pressefreiheit: "Es ist eine wunderbare Freiheit und das Grundgesetz garantiert sie, aber wir müssen immer wieder darum kämpfen", warnte Ippen. Auch in Deutschland gebe es die Tendenz, die Meinungsfreiheit einzuschränken. "Wir müssen dagegen kämpfen, nicht in den überregulierten Überwachungsstaat abzugleiten, wie ihn mancher Polizeiminister gern hätte. Die Tendenzen sind da." Optimistisch für die Zukunft von Zeitungen und Zeitschriften zeigte sich der als Festredner geladene Vorstandschef der Axel Springer AG, Dr. Mathias Döpfner. "Den Printmedien geht es wunderbar", sagte Döpfner in Kassel. Nach seiner Ansicht wird das Internet die Zeitung nicht ersetzen, "genau so wenig, wie das Fernsehen das Kino oder die Zeitung das Buch ersetzt hat". Bei einer Umfrage unter Jugendlichen sei die Zeitung zwar an letzter Stelle als "unverzichtbares Medium" genannt worden, was "dramatisch und alarmierend" sei. Dennoch sehe er in der Entwicklung mehr Chancen als Risiken: "Dieselben Untergangsszenarien wurden beim Aufkommen des Fernsehens gemalt. Zeitung gibt es aber immer noch." Die Branche werde sich ändern, Profijournalismus werde jedoch eher wichtiger, weil die Menschen "in all dem Bürgerjournalismus der Blogs eine Sehnsucht nach verbindlicher, orientierender Information" hätten. Döpfners Überzeugung: Die Zeitung solle sich auf drei zentrale Dinge besinnen, nämlich Neuigkeiten, Meinung und Sprache.
Die "HNA"/Dierichs-Mediengruppe hat in Kassel im Industriepark Waldau für insgesamt 50 Millionen Euro ein neues Druckzentrum binnen 18 Monaten errichtet. Der Verlag konnte damit seine Druckleistung verdoppeln. Gedruckt werden hier täglich 230.000 Exemplare der "HNA" (einschließlich der Partnerzeitungen "Werra-Rundschau" und "Hersfelder Zeitung") und Anzeigenblätter sowie die "Bild"-Zeitung mit ihren Ausgaben für Thüringen und den Raum Kassel-Frankfurt (rund 200.000 Exemplare Auflage). Für diesen Auftrag wurde nach Angaben des Verbands Hessischer Zeitungsverleger neben der neuen "HNA"-Rotation eine zweite Druckmaschine in Betrieb genommen.

zurück