Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. Februar 2004 | Namen und Nachrichten

Neue Wochenzeitung „Boulevard Würzburg“

Mit dem Titel „Boulevard Würzburg“ bringt die Zeitungsgruppe Main-Post seit dem 29. Januar 2004 eine neue regionale Kaufzeitung auf den Markt: Das wöchentlich am Donnerstag im halben Zeitungsformat erscheinende Blatt hat einen durchschnittlichen Umfang von 50 Seiten und wird für 0,50 Euro verkauft. Auch der Bezug im Abonnement ist möglicht. „Menschen, Menschen, Menschen“ machen die inhaltliche Konzeption des neuen Produkts, das sich in erster Linie „an Junge und Aktive“ wendet, aus. Wie Peter Krones, Objektleiter und Mitglied der Chefredaktion bei der „Main-Post“ mitteilt, sollen Nachrichten und Reportagen aus dem Stadt-, Gesellschafts-, Sport- und Kulturleben Würzburgs sowie Service-Seiten mit einem Veranstaltungskalender und dem kompletten Fernsehprogramm das Leseangebot abrunden. „Main-Post“-Geschäftsführer David Brandstätter will mit „Boulevard Würzburg“ die publizistische Lücke zwischen Tageszeitung und Szene-Magazinen schließen. „Wir setzen darauf, mit dem Wochenprodukt gerade die jungen Menschen für das Medium Zeitung zu gewinnen und sie mittelfristig zu Tageszeitungskunden zu machen“, hofft Brandstätter. Der Verlag garantiert den Anzeigenkunden eine verbreitete Auflage von mindestens 10.000 Stück. Man sei überrascht und erfreut gewesen, berichtete Brandstätter anlässlich eines BDZV-Workshops mit Chefredakteuren am 11. Februar 2004 in Berlin, wie gut das neue Produkt schon nach der zweiten Ausgabe am Markt angenommen worden sei. „Wir haben in der ersten Woche mit ‚Boulevard Würzburg’ mehr verdient als im Internet in drei Jahren“, resümiert der Geschäftsführer. Das Projekt sei längerfristig angelegt. Eine ausführlichere Darstellung der „Main-Post“-Strategie für junges Lesepublikum folgt in der nächsten Ausgabe von „BDZV intern“. Kontakt: Main-Post, Redaktion, Peter Krones, Telefon 0931/6001-348, E-Mail peter.krones@mainpost.de; Anzeigen, Matthias Faller, Telefon 0931/6001-313, E-Mail matthias.faller@mainpost.de.

zurück